Toggle menu

Metal Hammer

Search

Arkona Yav

Pagan Metal, Napalm/Universal 9 Songs / VÖ: 25.04.2014

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Metal Hammer

Das siebte Studioalbum der russischen Pagan-Institution beginnt mit einem lang gezogenen „Ommm“. Wer jetzt aber gleich die Yogamatte rausholt, um eine Runde zu meditieren, wird enttäuscht.

Denn Arkona wählen für YAV einen progressiven Ansatz. Bis auf eine Ausnahme knacken alle Songs die Fünf-Minuten-Marke, die meisten Stücke sind deutlich länger. Und in fast jedem Lied präsentieren die Damen und Herren aus Moskau die gesamte Bandbreite ihres Schaffens. Das heißt, auf sphärische Klänge folgen wüste Black Metal-Ausbrüche, die ebenso abrupt in folkige Passagen übergehen.

Als Beispiel sei das fast 14-minütige Titelstück genannt, das immer wieder grandiose Momente hat, aber auch einigen Leerlauf. Zwar agierte die Band bereits auf früheren Alben so, allerdings nicht in dieser extremen Konsequenz. Und genau diese macht es für den Hörer nicht immer einfach, den Ideen der Truppe zu folgen.

Dem Album fehlt ein durchgehender roter Faden. Eine der wenigen Ausnahmen ist das Stück ‘Serbia’, das sofort ins Ohr geht und beweist, dass Arkona anders können, wenn sie nur wollen. In diesem Fall wollten sie aber leider nicht.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Mai-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Judas Priest: Glenn Tipton spielt auf neuem Album

Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat erneut bekräftigt, dass Glenn Tipton auf der neuen Platte der Metal-Götter Gitarre spielen wird.

Hammerfall kündigen neues Album an

Am 25. Februar 2022 soll das zwölfte Studioalbum HAMMER OF DAWN der schwedischen Heavy Metaller Hammerfall erscheinen.

Hypocrisy: Neues Album WORSHIP lanciert im All

Nach knapp einem Jahrzehnt erscheint das nächste Hypocrisy-Album: WORSHIP. Der Thematik entsprechend unternahm die Patte bereits eine Reise durchs All.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Glenn Tipton spielt auf neuem Album

Der an Parkinson erkrankte Gitarrist Glenn Tipton wird auf jeden Fall auf der kommenden Scheibe der Metal-Ikonen von Judas Priest zu hören sein. Das hat Frontmann Rob Halford im Gespräch bei "Mariskal Rock" klargestellt. Zunächst ging es allgemein um den Fortschritt der Arbeiten am Nachfolger des 2018er-Werkes FIREPOWER. Aufgeben gibt's nicht Dann wollten die Interviewer wissen, ob Tipton an den Studioaufnahmen beteiligt sein wird. "Es gibt Wege, dies zu tun", versicherte daraufhin Halford. "Glenn kann immer noch Gitarre spielen. Er spielt sie anders, aber kann immer noch spielen. Er ging mit uns kürzlich beim Bloodstock raus und spielte ‘Metal Gods’, ‘Breaking…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €