Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Atrocity Okkult

Death Metal, Napalm/Universal 12 Songs / 54:14 Min. / VÖ: 26.04

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Okay, das Album-Cover ist schon mal ein Weggucker – geschenkt. Der Name ist platt – egal. Doch was liefern die Überraschungseier von Atrocity musikalisch? Im Vorfeld wurde das brutalste Album der Band-Historie angekündigt – und ja, sie halten (fast) Wort. Es rappelt und kracht – aber nicht an oder mit Ecken und Kanten. Denn die fette Produktion hat einen Haken: Sie klingt für ein räudiges Death Metal-Album einfach zu glattgebügelt.

Der Death-Metaller mag es roh und wild – das vollgestopfte OKKULT ist jedoch gut durch. Man erwischt sich immer wieder beim „Aber“. Etwa bei ‘March Of The Undying’. So hat epischer Death Metal zu sein – aber warum muss der Anfang des Songs nach Weihnachten klingen? Warum nicht konsequent die Schiene wie bei ‘Haunted By Demons’ durchziehen? Old School-Riff, Orchester weg – schon hat der Metaller Spaß.

Doch Atrocity wollen mal wieder alle glücklich machen, denn ‘Satans Braut’ schielt unverhohlen auf die Gothic-Clubs. Weg mit dem Niveau, es soll getanzt werden! Nicht dass dieser Song schlecht wäre, aber mit Death Metal hat er eben nichts mehr zu tun. Nach diesem Ausreißer plätschert der Rest leider nur noch vor sich hin. Wo sich OKKULT anfangs vor Kraft kaum bewegen konnte, ist die zweite Hälfte leider ein lockeres Auslaufen. An das ungestüme ATLANTIS (2004) kommt OKKULT nicht heran – trotz der Highlights ‘March Of The Undying’ und ‘Haunted By Demons’.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King (Slayer) präsentiert seine Top Ten-Metal-Alben

Seit 1981 mit Slayer unterwegs, hat Gitarrist Kerry King natürlich ein breites Spektrum und ist selbstverständlich beeinflusst von einigen Klassikern, deren Veröffentlichung in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern er hautnah miterlebte. Seht hier die Top Ten von Kerry King (alphabetisch sortiert): AC/DC HIGHWAY TO HELL (1979) Black Sabbath SABOTAGE (1975) Exodus BONDED BY BLOOD (1985) Iron Maiden THE NUMBER OF THE BEAST (1982) Judas Priest STAINED CLASS (1978) Mercyful Fate MELISSA (1983) Metallica MASTER OF PUPPETS (1986) Ozzy Osbourne DIARY OF A MADMAN (1981) Rainbow LONG LIVE ROCK N' ROLL (1978) Venom BLACK METAL (1982) Genaue Erklärungen von Kerry…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €