Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Autopsy The Headless Ritual

Death Metal, Peaceville/Edel 10 Songs / VÖ: 28.6.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ziemlich genau zwei Jahre nach dem zu Recht abgefeierten Comeback-Album MACABRE ETERNAL zeigen Autopsy jetzt, dass auch ihre kultige Seite, wenn ich das mal etwas hilflos formulieren darf, die lange Pause schadlos überstanden hat. Tatsache ist, dass nicht nur Freunde kranken US-Death Metals, sondern auch die gesamte Death-Doom-Community und mindestens die halbe Sludge-Horde vor dem Altar der Altmeister beten, seit diese zwischen die zuckenden Gore-Happen erstmals diese unnachahmlich leckeren Horror-Doom-Brocken warfen.

Früher, also zwischen 1989 und 1991, geschah das noch sehr erratisch. Heute, im gesetzteren Alter, nehmen sich Chris Reifert und seine Mannen Zeit für „richtige“ Songs (und im Fall des großartigen ‘She Is A Funeral’ eine halbe Oper). Dazu haben sie sich eine ziemlich amtliche Produktion gegönnt. Der Rest? Ganz alte Schule von Männern, die das dürfen. Hier ist kein Riff verbaut, was nach 1995 innovativ gewesen wäre. Aber ganz ehrlich: Das macht überhaupt nichts. Denn keine Band bis heute hört sich an wie Autopsy, vor allem in dieser doomig-schepprigen Gänsehaut-Inkarnation. ‘When Hammer Meets Bone’, wenn der Hammer den Knochen trifft, um noch einen Song-Titel zu zitieren, klingt das eben nicht wie ein akkurat genoisegatetes Breakdown vom Deathcore-Kindergeburtstag. Geiler alter Scheiß!

Heiß oder Scheiß? Autopsy spalten mit THE HEADLESS RITUAL die METAL HAMMER-Redaktion und werden zum Streitfall unserer Juli-Ausgabe.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Suizid, Armee, pure Aggression: Die 10 radikalsten Songs von Five Finger Death Punch

Seit Mai ist Five Finger Death Punchs neue Platte AND JUSTICE FOR NONE in den Läden. Die ist so gut, dass wir das Gesamtwerk der Band einfach ignorieren? Aber Unsinn! Hier ein Blick auf die zehn besten Songs von 5FDP, die einfach nur abräumen. Jekyll and Hyde (Got Your Six, 2015) https://www.youtube.com/watch?v=HCBPmxiVMKk Wear a smile on my face, but there's a demon inside Diesen Dämon ließ Sänger Ivan Moody frei laufen und rief Gitarrist Jason Hook an. Mitten in der Nacht um halb drei. Der Typ, der nicht ran ging, lässt einen Song um die originale Voicemail entstehen, der anders…
Weiterlesen
Zur Startseite