Kritik zu Being As An Ocean How We Both Wondrously Perish

Being As An Ocean How We Both Wondrously Perish

Postcore, Impericon/Soulfood 10 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Schon beim Blick auf das Cover dürfte klar sein, dass auf dieser Scheibe wenig Traditionelles aus der Metal-Klamottenkiste zum Vorschein kommen wird. Würde auch wenig Sinn bei einer Band machen, die sich nach einem Zitat des indischen Rechtsanwalts und Pazifisten Mahatma Gandhi benannt hat.

Die fünf Kalifornier bemühen sich um einen Brückenschlag zwischen Post Hardcore, Screamo, Metalcore und manchmal auch Pop, der sich in mitunter klaren Gesangslinien und getragenen Ambient-Passagen niederschlägt. Was braucht man, um dieses Sammelsurium an Einflüssen griffig halten zu können? Exakt: intelligente Arrangements. Und diese beherrschen Being As An Ocean hervorragend.

Im Vergleich zum Debüt DEAR G-D… (2012), das oft die Konfrontation akustischer Gitarren mit ruchlosem Schreigesang setzte, wirkt HOW WE BOTH WONDROUSLY PERISH sehr viel kompakter und auch härter – Gitarrenwänden sei Dank. Dazu haben die Amis nicht vergessen, dass rockige Höhepunkte sich immer noch am besten in die Hirnwindungen fressen. Manchmal läuft ihnen das Ganze aus dem Ruder und der Kompass geht phasenweise verloren – im Gros ist diese Scheibe aber eine sehr spannende Reise in tiefenentspannte Rock-Sphären, emotionale Ausbrüche in Serie inklusive: packend inszeniert und präsentiert.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juni-Ausgabe.

Das Heft + Festivalkalender + Regenponcho + CD kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „ Einzelheft Metal Hammer 06/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nova Rock 2022: Alle Infos zum Festival

Datum Das Nova Rock Festival findet vom 09. bis zum 12. Juni 2022 statt. Veranstaltungsort Das Nova Rock findet auf den Pannonia Fields bei Nickelsdorf, Österreich, statt. Adresse: Pannonia Fields 2425 Nickelsdorf, Österreich Preise & Tickets Sobald es hierzu News gibt, findet ihr sie an dieser Stelle. Bands In dieser Liste gibt es regelmäßige Updates – neu hinzugekommene Bands sind fett markiert. :Aexattack Airbourne Alien Weaponry Alle Achtung Alligatoah Any Given Day Autumn Bride Bad Religion Battle Beast Being As An Ocean Billy Talent Black Inhale Black Veil Brides The Blamphins Bloodsucking Zombies From Outer Space Blues Pills Boston Manor…
Weiterlesen
Zur Startseite