Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Bloodwork THE FINAL END PRINCIPLE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sollten es sich Bloodwork mit ihrem Debütalbum THE FINAL END PRINCIPLE in den Kopf gesetzt haben, ihre Vorbilder Soilwork bis ins kleinste Detail zu kopieren, kann man ihnen nur gratulieren – mission accomplished! Wenigstens sind die fünf Deutschen so ehrlich, die Ähnlichkeiten im Sound schon im Band-Namen offiziell zu machen, denn die beiden Acts unterscheiden sich nur in Nuancen.

Qualitativ gesehen liegen aber Welten dazwischen. Und es zeigt sich, dass selbst Klauen gelernt sein muss. Im Gegensatz zu den Schweden fehlt Bloodwork

a) mit Peter Wichers (in der letzten Info-Aussendung der Plattenfirma übrigens zum Peter Wichser degradiert, aber das nur so nebenbei) ein cleverer Songwriter, der genau weiß, wo der Bartel den Most holt, und
b) mit Speed ein charismatischer Sänger, der in guten Momenten in der Lage ist, auch aus unterdurchschnittlichen Ideen noch etwas herauszukitzeln.

Entschuldigend sei betont, dass es sich hier um ein Debütalbum handelt, die Jungs noch grün hinter den Ohren sind und gemessen daran ihre Instrumente leidlich gut beherrschen. Ob in Zukunft Platz für zwei Bands mit identischem Sound ist, wird der Markt entscheiden müssen – und der neigt mitunter zur Grausamkeit. Nachzufragen unter anderem bei den Kollegen von Ektomorf.

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Draugnim NORTHWIND’S IRE Review

The Acacia Strain CONTINENT Review

No Use For A Name THE FEEL GOOD RECORD OF THE YEAR Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Album des Monats Special Tipp des Monats

COMMUNIC Waves Of Visual Decay Progressive Metal 7 Nuclear Blast/Warner (7 Songs / 57:56 Min.) VÖ: 19.5. Communic standen vor der eigentlich unlösbaren Aufgabe, ein faszinierendes Album wie CONSPIRACY IN MIND überbieten zu müssen – ein Werk, welches zu den besten Debüts der letzten Jahre zählt und jetzt bereits fast Klassiker-Status besitzt. Headbanger´s Ball: The Revenge Metal 6 Roadrunner/Universal (38 Songs / 152:07 Min.) VÖ: bereits erschienen Und wieder dürfen die Metal-DJs dieser Welt aufatmen: Es gibt einen neuen Sampler, der ihnen a) das Rückgrat beim CD-Schleppen schont und b) das Gesuche beim Auflegen verringert. Der Name “HEADBANGER´S BALL” steht seit zehn Jahren für Qualität in Sachen Metal und Rock – und so ist es nicht verwunderlich, dass sich auch auf dieser Doppel-CD die Stars der Szene die Klampfe in die Hand drücken.

News HAMMER-Special

Andreas Schöwe konnte bei der exlusiven METAL HAMMER Listening Session des neuen IRON MAIDEN -Albums A MATTER OF LIFE AND DEATH in alle Songs reinhören. Hier seine Beschreibung des neuen Meisterwerks der Briten. Das Album kommt am 5. September in die Läden. Im Dezember kommen die Heavy Metal-Veteranen zudem auf Tour, mehr dazu in den Tourpräsentationen .

Der Film "Until The Light Takes Us" und seine Hintergründe

32. Göteborg International Filmfestival UNTIL THE LIGHT TAKES US Dokumentaion USA 2008, 93 Min. Regie: Audrey Ewell, Aaron Aites

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost-Chef Tobias Forge unter schwedischen Top-Verdienern

Immer mal wieder hört und liest man von Listen über Leute, die ordentlich Kasse machen. Sei es weltweit, im Sport beispielsweise oder in Deutschland. Offensichtlich sind derartige Listen auch in Schweden beliebt, wo die Zeitung "Expressen" kürzlich eine Rangliste mit den 40 bestverdienenden Schweden unter 40 Jahren veröffentlicht hat. Ghost-Frontmann Tobias Forge hat dabei ziemlich gut abgeschnitten. Demzufolge hatte Forge im Jahr 2017 ein Gesamteinkommen von 7.979.300 Schwedischen Kronen (742.382 Euro). Damit hat sich der Ghost-Boss auf Rang sieben in der Tabelle der Top-Verdiener platziert. Hierbei sei noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es nur um 2017 ging. Alles, was…
Weiterlesen
Zur Startseite