Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Brutal Truth DESTROY DESTORT! (LIVE IN NEW ZEALAND) Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zum ersten Mal in meiner Karriere als METAL HAMMER-Schreiber bin ich wirklich entsetzt. Da wird derart dreist versucht Dreck an die treue Gefolgschaft zu bringen, dass einem die Worte fehlen. Diese Veröffentlichung hat nicht eine positive Bemerkung verdient – dafür der negativen umso mehr.

Erstens: Eine Live-Scheibe von Brutal Truth (den alten, bekifften Grind-Schrats) braucht niemand. Dass die Scheibe mit dem Zusatz „Live in New Zealand“ versehen wurde, kann nur den Grund haben, dass das Schwachmaten-Geschwader um Bassist Danny Lilker zur Schau stellen will, dass man auch mal am Ende der Welt gebucht wurde. Wobei: So richtig bewiesen ist es ja nicht, dass die Herren in Neuseeland gespielt haben, denn der Sound klingt eher nach Lilkers Keller. Live-Atmosphäre – Zuschauer, Ansagen, Interaktion mit dem Publikum – ist eh keine auszumachen.

Des Weiteren stellt sich die Frage, wer zum Henker auf die Idee kommt, eine Live-Scheibe mit 20 Minuten Spielzeit zu veröffentlichen, die eher nach einer missglückten Probe klingt… Das amerikanische Label Relapse steht mit Bands wie Origin, Skinless, Necrophagist oder Misery Index eher für Qualität als für solchen Dreck. Kann wohl nur die Band selber ihre Finger im Spiel haben – steht doch auf der CD der Zusatz „for drug-crazed grindfreaks only“. Ob die Band also selber ihre Scheibe kauft? Ihr, liebe Leser, lasst davon bitte die Finger.

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Drip :: THE HAUNTING FEAR OF INEVITABILITY

Nails :: YOU WILL NEVER BE ONE OF US

Napalm Death :: APEX PREDATOR - EASY MEAT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Macron besucht Grindcore-Konzert nach verlorener Wette

Frankreichs Präsident Macron hat seine Wettschulden eingelöst und sich ein vom Comedy-Duo McFly et Carlito inszeniertes Grindcore-Konzert angetan.

Anal Trump veröffentlichen komplettes Werk mit hundert Songs

Die Grindcore-Band des Cattle Decapitation-Sängers Travis Ryan sammelt ihre ersten hundert Songs auf einem Album. Gute Laune garantiert!

Grindcore-Dokumentation: ‘Slave To The Grind’

‘Slave To The Grind’ ist ein erster Dokumentarfilm, der sich mit den Hintergründen und der Entstehung des Grindcore-Genres beschäftigt.

teilen
twittern
mailen
teilen
11 Hardcore-Alben der 2000er, die man gehört haben muss

Ähnlich wie bei Kollege Eike "Core" Cramer (wie unser Online-Redakteur von Teilen der Facebook-Community ignoranterweise gerne genannt wird) stand auch bei mir, selbst aktiv in der Szene, Hardcore in den 2000er Jahren hoch im Kurs. Dennoch haben wir in dieser Hinsicht ein komplett unterschiedliches Jahrzehnt erlebt. Disclaimer: Alle die bei "Hardcore" im METAL(!) HAMMER schon Schnappatmung bekommen, hören am besten jetzt schon auf zu lesen. Allen anderen: Viel Spaß mit meiner höchst subjektiven und unvollständigen Liste! Eine Playlist der hier aufgeführten Bands findet ihr direkt unter dem Artikel. 11 Hardcore-Alben der 2000er, die man gehört haben muss Beginnen wir mit einem Konsens-Album:…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €