Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bullet For My Valentine Temper Temper

Modern Metal, Sony 11 Songs / 46:02 Min.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Mit dem Namen dieser Band lässt sich jeder Metaller-Stammtisch aufmischen. Das ist umso lustiger, da sich die negativen Kommentare kaum auf die Musik beziehen. Aber wir sind hier nicht in der Mode-, sondern einer Plattenstrecke, dementsprechend lassen wir die Lieder für sich sprechen – und diese fallen sehr viel unverkrampfter aus, als man das bei dieser Anzahl von Scheißestürmen, die sich über die Waliser im Internet ergießen, im Vorfeld von TEMPER TEMPER erwarten durfte.

Anstatt aller Welt beweisen zu wollen, wie „metal“ man ist (Trivium hatten zu THE CRUSADE-Zeiten dasselbe Problem), lassen Bullet For My Valentine ihre größte Stärke von der Leine: Und das ist nun mal das kecke Lavieren zwischen den Szenen. Von flinken Soli über feiste Thrash-Rhythmen bis zu modernem Metal und radiokompatiblem Hard Rock (Skid Row, jemand?) – das vierte Bullet For My Valentine-Album nutzt die gesamte Spannbreite.

Die hart rockenden Passagen zeigen das herausragende Songwriting-Verständnis des Quartetts. Die Balladen können leider nicht mithalten, denn da regiert zuweilen Beliebigkeit. Dafür kann man TEMPER TEMPER kritisieren – aber ganz sicher nicht für die musikalische Grundausrichtung und die Fähigkeiten der Musiker. All das dürfte selbst bei Scheuklappen-Metallern nicht diskutierbar sein. Obwohl: Spaß bringt’s ja.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite