Cripper Hyena

Thrash Metal, Metal Blade/Sony 11 Songs / VÖ: 21.11.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der vierte Longplayer der Hannoveraner Cripper ist ein durchweg gutes, fieses, angepisstes und ­aggressives Album geworden. Der Sound tönt klar, trocken und hart aus den Boxen, während sich der ­Fünfer durch seinen massiven, hauptsächlich im Midtempo gehaltenen Thrash mit moderner Kante mosht.

Zugute kommt der Band vor allem die ausdrucksstarke Performance von Fronthyäne Britta Görtz. Ihr heiseres Gefauche ist – ­außer Bandtrademark – auch der durch das Album führende ­rote Faden, und es sind Zeilen der lesens­werten Texte, die nach dem Hören von HYENA als erstes hängen bleiben.

Leider gilt das nicht für die Mangel­ware Melodien sowie die – trotz erkennbarem Bemühen um Abwechslung – wenig variablen Song-Strukturen. So wirken die 50 Minuten von HYENA insgesamt ein bisschen zäh. Dennoch präsentieren Cripper mit ihrem Metal Blade-Einstand eine motivierte, hörens­werte und eigenständige Platte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Havok :: CONFORMICIDE

Warpath :: BULLETS FOR A DESERT SESSION

Kreator :: GODS OF VIOLENCE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cliff Burton Day: Freunde und Familie erinnern an den Musiker

Zum sechsten Mal soll dieses Jahr der Cliff Burton Day stattfinden. Alte Wegbegleiter gedenken zu diesem Anlass dem verstorbenen Metallica-Bassisten.

Pantera-Konzert in Wien abgesagt

Nach der Rock am Ring- und Rock im Park-Absage folgt der nächste Rückschlag für Pantera: Auch die Show in Wien muss nun ausfallen.

Destruction: Schmier und Co. wollen nicht langsamer werden

Wie Destruction-Bassist und -Frontmann Schmier klarstellte, wollen die Thrasher auf ihre alten Tage auf keinen Fall langsamer werden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Cliff Burton Day: Freunde und Familie erinnern an den Musiker

Zu Ehren des legendären Metallica-Bassisten Cliff Burton findet dieses Jahr findet zum sechsten Mal der Cliff Burton Day statt. Weggefährten, Freunde und Familie erinnern sich anlässlich dessen an den verstorbenen Musiker zurück. Legenden sterben nie  Um am Cliff Burton Day an den verstorbenen Musiker zu erinnern, will Gastgeber Nicholas Gomez mit damaligen Weggefährten und der Familie die Erinnerungen an die Legende teilen. Neben Flemming Rasmussen - Produzent von RIDE THE LIGHTNING (1984), MASTER OF PUPPETS (1986) und ... AND JUSTICE FOR ALL (1988) - sollen auch Mike Overton (Trauma), John Gallagher (Raven), die Autoren des ‘Murder In The Front Row’,…
Weiterlesen
Zur Startseite