Toggle menu

Metal Hammer

Search

David „Rock“ Feinstein BITTEN BY THE BEAST Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dios Vermächtnis? Eher der faulige Erbschleicher! Wenn ein Album klingt, als wäre es vor 20 Jahren aufgenommen worden, muss das nichts Schlechtes sein. Zuletzt haben Black Country Communion von solch altmodischem Charme profitiert. Feine Geschichte. Dagegen: Wie man es nicht macht, zeigt David Feinstein auf BITTEN BY THE BEAST. Dass die Produktion klingt, als wäre alles mit einem zweitklassigen Diktiergerät aufgenommen (mit Ausnahme des Gesangs, da wurde ein viertklassiges Gerät gezückt) – geschenkt.

Viel verheerender sind die Songs, die so uninspiriert, belanglos, langweilig sind, dass sie selbst Anfang der Achtziger – Blödsinn: Anfang der Siebziger keinen Menschen interessiert hätten. Der Fairness halber seien an dieser Stelle ‘Evil In Me’ und ‘Kill The Demon’ erwähnt, die zumindest keine Komplettausfälle sind. Trotzdem: Es wundert nicht, dass Feinstein in der Metal-Geschichte kaum eine Duftmarke hinterlassen konnte – im krassen Gegensatz zu seinem Cousin Ronnie James Dio, der mit dem Song ‘Metal Will Never Die’ auf BITTEN BY THE BEAST seinen letzten Gesangsauftritt hat.

Und das dürfte auch der einzige Grund sein, dem Feinstein-Album überhaupt Aufmerksamkeit zu widmen. Schöner wäre aber gewesen, den Dio-Song aus Pietätsgründen unter Verschluss zu halten. Nicht nur, dass er so stumpf und schlecht ist, dass selbst der Gesangs-Großmeister ihn nicht retten kann; Textzeilen wie „I will never die“ wirken in der aktuellen Situation eher… unglücklich. Bei aller Dio-Liebe, aber: Das geht gar nicht.

Sebastian Kessler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stillness Blade :: Break Of The Second Seal

Ihsahn ANGL Review

Autumn ALTITUDE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neues Soulfly-Album kommt 2008

DARK AGES brachte Soulfly wieder komplett zum Thrash zurück - und die Reise geht bereits weiter. Die Aufnahmen für den Nachfolger sind fertig.

Pain in Leipzig zusammengeschlagen - Peter Tägtgren schiebt Details nach

Pain -Chef Peter Tägtgren gab kurz nach dem Überfall auf ihn, Johan Husgafvel (Bass) und David Wallin (Schlagzeug) einer schwedischen Zeitung ein Interview und erinnert sich an die Tat.

Kongh Interview

Aus dem schönen Småland in Schweden melden sich die Sludge-Doomer Kongh zu Wort. Ihr Album COUNTING HEARTBEATS ist ein Paukenschlag und stieß in der METAL HAMMER -Redaktion auf hervorragendes Feedback. Grund genug, der jungen Band ein Forum zu bieten. Sänger und Gitarrist David Johansson stellt sich den Fragen.

teilen
twittern
mailen
teilen
PlayStation 5: Endlich wird die Sony-Konsole bunt!

Lange haben die Sony-Jünger auf eine schwarze PlayStation 5 gehofft - nun wurden ihre Gebete erhört. Neben einer dunklen Ausführung soll es außerdem zukünftig die Möglichkeit geben, die Konsole noch in diversen anderen Farben zu schmücken. Die Controller gibt es ebenfalls in den passenden Farben. Bunt, aber ausverkauft Wie Sony bekanntgab, wird die PlayStation 5 schon bald in neuem Glanz erstrahlen (Quelle: PlayStation.Blog). Neben den inzwischen in "Cosmic Red" und "Midnight Black" erhältlichen DualSense-Controllern wird ebenfalls die bisher lediglich in weiß erhältliche Abdeckung in besagten Farben nachgereicht. Neben den beiden bereits erhältlichen Controllerfarben soll es auch möglich sein, die PlayStation…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €