Toggle menu

Metal Hammer

Search

Diablo Blvd FOLLOW THE DEADLIGHTS

Heavy Rock, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / VÖ: 23.1.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Metalheads hierzulande dürften die belgische Band Diablo Blvd spätestens seit ihrer Support­show für ­Machine Head im Herbst 2014 kennen; doch die Gruppe feiert 2015 bereits ihr zehnjähriges Jubiläum. Dennoch ist FOLLOW THE DEADLIGHTS „erst“ ihr drittes Album – Bandchef und Sänger Alex Agnew kümmerte sich bislang hauptsächlich um seine Karriere als Comedystar, die er nun zugunsten der Band auf Eis legt.

Ob er damit eine weise Entscheidung getroffen hat, lässt sich schwer beurteilen; auf den von Cowboy-Groove-Rock’n’Roll geprägten, aber auch den Mainstream ansprechenden Stil von Diablo Blvd zu setzen, ist in Zeiten, in denen Erfolgsgruppen wie The BossHoss und Volbeat große Hallen ausverkaufen, gewiss eine Option. FOLLOW THE DEADLIGHTS punktet aber nicht nur mit Eingängigkeit und der charismatisch tiefen Stimme Agnews, sondern vor allem mit seinen schwermetallischen Riffs (‘Beyond The Veil’), spannenden Texten und dem alles in Grund und Boden rockenden, unwiderstehlichen Groove (‘Follow The Deadlights’, ‘Peace Won By War’), der in ganz unterschiedlichen Tempi dargeboten wird.

Die Tatsache, dass Diablo Blvd auch ein Händchen dafür haben, Härte mit melodischem Gefühl passend zu verbinden, steht ebenfalls auf der Habenseite und lässt sich anhand von Stücken wie ‘Inhuman’ oder ‘Son Of Cain’ nachvollziehen. ‘Rise Like ­Lions’, ‘Fear Is For The Enemy’ und ‘End Of Time’ wagen es dagegen, kräftiger auf den Putz hauen, und spielen damit mühelos die Berechtigung zum ­Machine Head-Support sowie zur Rotation in der heimischen Metaller-Anlage ein.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Raging Speedhorn :: LOST RITUAL

Stepfather Fred :: DUMMIES, DOLLS & MASTERS

Black Stone Cherry :: KENTUCKY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Im Pit bei: Machine Head + Darkest Hour + Diablo Blvd

Sehnsüchtig haben Fans auf das neue Album BLOODSTONE & DIAMONDS gewartet, noch sehnsüchtiger auf neue Live-Shows. Machine Head enttäuschen nicht und zerlegen den ausverkauften Schlachthof. Fotos, Bericht und Setlist vom Konzert in Wiesbaden.

Machine Head + Darkest Hour + Diablo Blvd live in Wiesbaden

Sehnsüchtig haben Fans auf das neue Album BLOODSTONE & DIAMONDS gewartet, noch sehnsüchtiger auf neue Live-Shows. Machine Head enttäuschen nicht und zerlegen den ausverkauften Schlachthof. Fotos vom Konzert in Wiesbaden.

Graspop 2009: Band-Absagen

Nur noch ein paar Tage, dann öffnet das Graspop Metal Meeting in Belgien seine Pforten. Leider nicht mit allen angekündigten Bands

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Technical Death Metal?

Metal ist eine der subgenrevielfältigsten Musikarten überhaupt. Wenn man seinen Blick in ein paar Nischen wirft, findet man in einer auch ein Genre, dass sich Technical Death Metal nennt, häufig auch als Tech Death bezeichnet. Dieser entwickelte sich gegen Anfang bis Mitte der neunziger Jahre und entsprang, wie der Name schon vermuten lässt, dem Schoß des Death Metal. Im Gegensatz zu seinem brachial unermüdlich knüppelndem Vorbild zeichnet sich dieser Musikstil durch technische Fertigkeiten und komplexes Songwriting aus.   Musiker zeigen dabei, dass sie Ahnung von ihrem Instrument haben und involvieren knifflige Spielerin in das monströse Konstrukt des Death Metal. Aufgrund des experimentellen Spiels…
Weiterlesen
Zur Startseite