Toggle menu

Metal Hammer

Search

Diablo Blvd FOLLOW THE DEADLIGHTS

Heavy Rock, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / VÖ: 23.1.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Metalheads hierzulande dürften die belgische Band Diablo Blvd spätestens seit ihrer Support­show für ­Machine Head im Herbst 2014 kennen; doch die Gruppe feiert 2015 bereits ihr zehnjähriges Jubiläum. Dennoch ist FOLLOW THE DEADLIGHTS „erst“ ihr drittes Album – Bandchef und Sänger Alex Agnew kümmerte sich bislang hauptsächlich um seine Karriere als Comedystar, die er nun zugunsten der Band auf Eis legt.

Ob er damit eine weise Entscheidung getroffen hat, lässt sich schwer beurteilen; auf den von Cowboy-Groove-Rock’n’Roll geprägten, aber auch den Mainstream ansprechenden Stil von Diablo Blvd zu setzen, ist in Zeiten, in denen Erfolgsgruppen wie The BossHoss und Volbeat große Hallen ausverkaufen, gewiss eine Option. FOLLOW THE DEADLIGHTS punktet aber nicht nur mit Eingängigkeit und der charismatisch tiefen Stimme Agnews, sondern vor allem mit seinen schwermetallischen Riffs (‘Beyond The Veil’), spannenden Texten und dem alles in Grund und Boden rockenden, unwiderstehlichen Groove (‘Follow The Deadlights’, ‘Peace Won By War’), der in ganz unterschiedlichen Tempi dargeboten wird.

Die Tatsache, dass Diablo Blvd auch ein Händchen dafür haben, Härte mit melodischem Gefühl passend zu verbinden, steht ebenfalls auf der Habenseite und lässt sich anhand von Stücken wie ‘Inhuman’ oder ‘Son Of Cain’ nachvollziehen. ‘Rise Like ­Lions’, ‘Fear Is For The Enemy’ und ‘End Of Time’ wagen es dagegen, kräftiger auf den Putz hauen, und spielen damit mühelos die Berechtigung zum ­Machine Head-Support sowie zur Rotation in der heimischen Metaller-Anlage ein.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Raging Speedhorn :: LOST RITUAL

Stepfather Fred :: DUMMIES, DOLLS & MASTERS

Black Stone Cherry :: KENTUCKY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Im Pit bei: Machine Head + Darkest Hour + Diablo Blvd

Sehnsüchtig haben Fans auf das neue Album BLOODSTONE & DIAMONDS gewartet, noch sehnsüchtiger auf neue Live-Shows. Machine Head enttäuschen nicht und zerlegen den ausverkauften Schlachthof. Fotos, Bericht und Setlist vom Konzert in Wiesbaden.

Machine Head + Darkest Hour + Diablo Blvd live in Wiesbaden

Sehnsüchtig haben Fans auf das neue Album BLOODSTONE & DIAMONDS gewartet, noch sehnsüchtiger auf neue Live-Shows. Machine Head enttäuschen nicht und zerlegen den ausverkauften Schlachthof. Fotos vom Konzert in Wiesbaden.

Graspop 2009: Band-Absagen

Nur noch ein paar Tage, dann öffnet das Graspop Metal Meeting in Belgien seine Pforten. Leider nicht mit allen angekündigten Bands

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Festival-Armbänder sind Bakterienherd

Jeder Festivalbesucher kennt sie: die lieben Festival-Armbändchen. Manche mögen sie sogar so gern, dass sie noch Monate oder gar Jahre nach Festival-Besuch tragen. Laut einer neuen Studie ist das allerdings nicht ganz ungefährlich. 20 Mal höher Eine neue Studie der britischen Mikrobiologin Dr. Alison Cottell hat Festival-Armbänder auf ihren Bakteriengehalt geprüft und dabei festgestellt, dass der Bakteriengehalt der Bänder 20 Mal höher als bei gewöhnlicher Kleidung war. Infektionen und Lebensmittelvergiftung Vor allem Staphylokokken und Mikrokokken fand die Forscherin in den Festival-Bändern. Laut der Biologin könnten diese Bakterien von Infektionen von Wunden bis hin zur Lebensmittelvergiftung führen, falls die Bakterien in Berührung mit Nahrungsmitteln kommen.…
Weiterlesen
Zur Startseite