Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Dream Evil IN THE NIGHT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mein Gedanke, als ich IN THE NIGHT etwa zur Hälfte gehört hatte: Bitte nicht noch mehr vorhersehbare Mitsing-Refrains mit archaischen Slogans wie „Metal forever” oder „Bang your head“ – als ob diese Szene nicht Besseres zu tun hat, als den ewigen Schwermetall zu predigen und dazu stoisch das Haupt zu schütteln.

Warum eigentlich glauben Dream Evil, dass ihre Konsumenten ausschließlich den Achtzigern huldigen wollen und künstlerisch ewig gestrig ausgerichtet sind? Als dann die ganze Scheibe an meinem Ohr vorbei gerauscht ist, reicht es endgültig an „Running Wild meets Judas Priest“-Riffs und stumpfen „Oohoohooh“-Chören, wie man sie weder von Manowar noch anderen Konsorten jemals wieder hören wollte. Die schwedischen Power-Metaller galten schon immer als stilistische Grenzgänger zwischen Gegenwart und Moderne, ihr neues Album jedoch ist kompositorisch und inhaltlich ein reines Abhandeln gängiger Metal-Klischees und unverhohlen gen Leder und Nieten gebürstet.

Die handwerklichen Leistungen der Instrumentalisten, die Stimme von Nick Night (Künstlername) und die satte Produktion der Scheibe rechtfertigen eine lobende Erwähnung, der Rest ist – sorry – ziemlich bieder. Ich hatte mich auf IN THE NIGHT wirklich gefreut und bin jetzt doch, gelinde gesagt, etwas irritiert. Habe ich da etwas ganz Blitzgescheites nicht verstanden oder die dahinter stehende Ironie völlig verkannt?

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Judas Priest :: Redeemer Of Souls

Judas Priest :: Epitaph

As I Lay Dying :: Decas


ÄHNLICHE ARTIKEL

Century Media-Band Canis Morsum: April, April

So geht Aprilscherz: Ende März haben Century Media ihr neu gesigntes Blackened Death Metal-Trio Canis Morsum vorgestellt.

Rob Halford ruft Metal-Gemeinde zum Zusammenhalt auf

Rob Halford hat sich via Video-Botschaft an die Judas Priest-Fans gewandt und sie dazu aufgerufen, an einem Strang zu ziehen.

K.K. Downing gründet Judas Priest-Ableger

K.K. Downing will ebenfalls 50 Jahre Judas Priest feiern und hat unter anderem darum mit KK's Priest eine neue Band ins Leben gerufen.

teilen
twittern
mailen
teilen
K.K. Downing gründet Judas Priest-Ableger

Nachdem der zuletzt arg grummelige K.K. Downing offensichtlich keinen Fuß mehr bei Judas Priest in die Tür bekommt, hat der Gitarrist nun seinen eigenen Priest-Ableger gegründet. KK's Priest heißt seine neue Band, in der neben ihm zwei weitere ehemalige Metal-Götter spielen: Sänger Tim "Ripper" Owens sowie Schlagzeuger Les Binks. Vervollständigt wird die Kapelle von Bassist Tony Newton (Voodoo Six) und A.J. Mills (Hostile). K.K. Downing kommentiert die Band-Gründung wie folgt: "Mit KK's Priest voranzuschreiten war nicht nur unausweichlich, sondern essentiell für mich, um alles, was von mir und KK's Priest erwartet wird, darzubieten und abzuliefern. Aufgrund der riesigen Nachfrage und…
Weiterlesen
Zur Startseite