Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Dream Evil IN THE NIGHT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mein Gedanke, als ich IN THE NIGHT etwa zur Hälfte gehört hatte: Bitte nicht noch mehr vorhersehbare Mitsing-Refrains mit archaischen Slogans wie „Metal forever” oder „Bang your head“ – als ob diese Szene nicht Besseres zu tun hat, als den ewigen Schwermetall zu predigen und dazu stoisch das Haupt zu schütteln.

Warum eigentlich glauben Dream Evil, dass ihre Konsumenten ausschließlich den Achtzigern huldigen wollen und künstlerisch ewig gestrig ausgerichtet sind? Als dann die ganze Scheibe an meinem Ohr vorbei gerauscht ist, reicht es endgültig an „Running Wild meets Judas Priest“-Riffs und stumpfen „Oohoohooh“-Chören, wie man sie weder von Manowar noch anderen Konsorten jemals wieder hören wollte. Die schwedischen Power-Metaller galten schon immer als stilistische Grenzgänger zwischen Gegenwart und Moderne, ihr neues Album jedoch ist kompositorisch und inhaltlich ein reines Abhandeln gängiger Metal-Klischees und unverhohlen gen Leder und Nieten gebürstet.

Die handwerklichen Leistungen der Instrumentalisten, die Stimme von Nick Night (Künstlername) und die satte Produktion der Scheibe rechtfertigen eine lobende Erwähnung, der Rest ist – sorry – ziemlich bieder. Ich hatte mich auf IN THE NIGHT wirklich gefreut und bin jetzt doch, gelinde gesagt, etwas irritiert. Habe ich da etwas ganz Blitzgescheites nicht verstanden oder die dahinter stehende Ironie völlig verkannt?

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Judas Priest :: Redeemer Of Souls

Judas Priest :: Epitaph

As I Lay Dying :: Decas


ÄHNLICHE ARTIKEL

Iron Maiden- & Judas Priest-Musiker spielen bei Cover-Bands

Wenn plötzlich Richie Faulkner von Judas Priest und Nicko McBrain von Iron Maiden mit dir auf der Bühne stehen, werden Fan-Träume wahr.

Judas Priest wollten Ugly Kid Joe-Sänger als Halford-Ersatz

Judas Priest-Gitarrist Glenn Tipton hat Ugly Kid Joe-Sänger Whitfield Crane scheinbar die in den Neunzigern offene Position am Mikro angeboten.

Rob Halford: Zweites Weihnachtsalbum kommt

Am 18. Oktober erscheint das neue, weihnachtlich inspirierte Soloalbum von Judas Priest-Sänger Rob Halford namens CELESTIAL.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: Zweites Weihnachtsalbum kommt

Weihnachten hat es Rob Halford offensichtlich angetan. CELESTIAL ist schon das zweite Werk des Judas Priest-Sängers, das sich inhaltlich aus Musik der winterlichen christlichen Feiertage speist. Darin finden sich Interpretationen von traditionellen festlichen Liedern wie etwa ‘Away In A Manger’, ‘The First Noel’ oder ‘Good King Wenceslas’. Halford scharte für die Aufnahmen diverse Kollegen, Freunde und Familienmitglieder um sich. Dabei entstanden neben den Traditionals auch vier eigens komponierte, brandneue Stücke. Als erste Single wurde ‘Donner And Blitzen’ auserkoren, das Video dazu seht ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=pkSYiKHhp0E Die Tracklist von CELESTIAL: Celestial Donner And Blitzen God Rest Ye Merry Gentlemen Away In…
Weiterlesen
Zur Startseite