Toggle menu

Metal Hammer

Search

Emigrate Silent So Long

Industrial Metal, Vertigo/Universal 11 Songs / VÖ: erschienen

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sieben Jahre nach Erscheinen des selbstbetitelten Emigrate-Debüts hievt Rammstein-Gitarrist Richard Kruspe seine Industrial Rock-Band auf die nächste Stufe. Auf dem treffend betitelten SILENT SO LONG jonglieren Kruspe und Co. geschickt mit Nine Inch Nails (‘Giving Up’), Zeromancer (Hit: ‘Rainbow’) oder – selbstverständlich – Rammstein (‘My Pleasure’) beziehungsweise modernen Riffs, pluckernder Elektronik, tanzbaren Rhythmen, breitbeinigen Soli und poppiger Eingängigkeit.

Letztere nährt der Emigrate-Chef besonders durch sein Gespür für große Melodien, die dank gereifter Stimmbänder in ‘Faust’ oder ‘Eat You Alive’ (mit ‘The Beautiful People’-Rhythmik) beinahe Beatles-verwandte Züge annehmen. Dazu geben sich diverse Gäste die Ehre: Jonathan Davis tönt im Stoner-gespickten Titel­stück erfreulich unpsychopathisch, Marilyn Manson klang seit HOLY WOOD nicht mehr so gut wie in ‘Hypothetical’ (Puff Daddys ‘Come With Me’ lässt grüßen), Peaches schmückt ‘Get Down’ mit betörend-laszivem Sprechgesang.

Und wer schon immer wissen wollte, wie elektronisch betriebene Motörhead respektive melodische Ministry klingen könnten, erhält in ‘Rock City’ von Lemmy höchstpersönlich die Antwort. Keine Frage: So lange dürfen Emigrate nicht noch einmal schweigen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Emigrate A MILLION DEGREES: Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zum Album des Monats Dezember 2018

Seit heute steht A MILLION DEGREES in den Läden, und ihr könnt euch selbst ein Bild davon machen – was die METAL HAMMER-Redaktion zu Emigrates aktuellem Album und Soundcheck-Sieger zu sagen hat, lest ihr hier: Thorsten Zahn Im Schatten der übergroßen Rammstein schafft es Richard Z. Kruspe immer wieder aufs Neue, all seine weiteren kreativen Ideen in mitreißende Songs zu packen. Dieses Mal begibt sich Kruspe mit Gästen wie Till Lindemann oder Cardinal Copia von Ghost auf die vielleicht diversifizierteste musikalische Reise, die Emigrate jemals angetreten sind. Überraschend und schön zugleich. Einen Wunsch habe ich noch: Diese Band würde ich…
Weiterlesen
Zur Startseite