Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

Foobar YOUR FRIEND, MY FRIEND Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Testosteron-geschwängerter Dicke-Eier-Rock in guter, räudiger Danko Jones Manier dröhnt aus den Boxen. Kein Klischee wird ausgelassen – und das ist gut so! Gleich der Opener ´My Friend´ zeigt wo der Hammer hängt. Sägende Gitarren und eine tight groovende Rhythmussektion werden von Fronter Jonny Zasella gekonnt durch elf Tracks dirigiert.

Das Riffing erinnert stellenweise (´18 Years´, ´Communication´) gar an Tom Morello zu Audioslave-Zeiten, bevor Foobar mit Regen-Samples und Hillbilly-Banjos überraschen, nur um anschließend mit sehr hartem Übergang in ´All About You´ zu schwenken.

Fürs Ende des Albums steigen Foobar noch einmal ordentlich aufs Gas und ziehen bei ´Moonshine´ noch einmal alle Register, um frei nach Otto (Walkes) „Ohren an Kleinhirn – Tu dat nochmal rein!“ die Wiederwahltaste drücken zu lassen.

Der wirklich einzige Kritikpunkt ist, dass noch ein Tick mehr Eigenständigkeit kredenzt werden muss, um in der ganz großen Liga Fuß fassen zu können. Ansonsten: Beide Eier, ähm Daumen hoch!

Thomas „Tompte“ Panzenböck


ÄHNLICHE KRITIKEN

Trigger The Bloodshed PURGATION Review

Blacklisted HEAVIER THAN HEAVEN, LONELIER THAN GOD Review

Story Of The Year THE CONSTANT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Best Of 2016: Der METAL HAMMER-Adventskalender, Tag 21

Unser Adventskalender ist vollgepackt mit tollen Preisen! Nehmt jetzt teil und greift ein HAMMER-Paket ab!

Satan und Drogen? Rock‘n‘Roll ist anders, sagt Jay Jay French

Das Rock‘n‘Roll-Image sei in großen Teilen Quatsch. Satan und Drogen? Alles nur Show, behauptet der Twisted Sister-Gitarrist.

Edguy heute im Fernsehen: Auftritt bei Boxkampf

Heute Abend ziehen Edguy in den Ring: Am 3. Mai sind sie in der ARD beim Boxen zu sehen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Alkohol schmeckt besser bei lauter Musik

Das ist doch mal eine Studie, die wir alle durch eigene Erfahrungen bestätigen können: Bei lauter Musik schmeckt Alkohol süßer und wird darum lieber und in größerer Menge getrunken. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie von Dr. Lorenzo Stafford an der University Of Portsmouth: „Das ist eine interessante Entdeckung, obwohl wir erwartet hatten, dass Musik einen störenden Effekt auf unseren Geschmackssinn hat. Es scheint aber, dass unser Geschmackssinn irgendwie immun gegen sehr störende Faktoren ist, aber tatsächlich von Musik allein beeinflusst wird. Da Menschen eine Vorliebe für Süßes haben, liefert diese Erkenntnis eine plausible Erklärung, warum Leute in lauter Umgebung…
Weiterlesen
Zur Startseite