Toggle menu

Metal Hammer

Search

Insomnium Shadows Of The Dying Sun

Melodic Death Metal, Century Media/Universal 10 Songs / VÖ: 25.4.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Frühlingszeit ist Finnenzeit, auch wenn das auf den ersten Blick paradox erscheinen mag. Und doch ist es wahr: Insomnium kehren mit ihrem sechsten Studioalbum auf die internationale Bühne zurück und liefern erneut ein mehr als beachtliches Stück Musik ab. SHADOWS OF THE DYING SUN ist nicht nur das erste Werk, auf dem der 2011 eingestiegene Gitarrist Markus Vanhala (Omnium Gatherum) gestalterisch in Erscheinung tritt, sondern auch die famos gelungene Fortführung der Entwicklung vom Vorgänger ONE FOR SORROW:

Insomnium treiben das Spiel mit den musikalischen Extremen auf die Spitze, indem sie minutenlang unbändige Härte walten lassen (‘ Black Heart Rebellion’), um nach diesem Headbang-Exzess gekonnt mit einfühlsamer Eingängigkeit und zartem Gesang eine Phase nostalgischer Besinnung einzuleiten (‘Lose To Night’).

Letztgenanntes lässt wie ‘Reve­lation’ oder das grandiose ‘ Collapsing Words’ den Vergleich mit ihren Landsleuten Amorphis stimmiger denn je erscheinen, obschon den sieben Jahre später gegründeten Insomnium noch immer diese geheimnisvolle, ursprüngliche Note anhaftet, welche die Herren um Esa Holopainen und Tomi Joutsen mittlerweile abgeschüttelt haben. Insomnium scheinen das Leben als hoch gebildete Untergrundkünstler zu genießen, besinnen sich mehr als je zuvor auf ihre Stärken und zaubern dem Hörer mit ihren mächtigen Riff-Salven und den malerischen Melodien (‘The River’, ‘Ephemeral’) ein Lächeln ins Gesicht und eine Gänsehaut auf die restlichen Körperpartien.


on .

Diese tief gehende Wirkung und die Tatsache, dass die Finnen ihren eingeschlagenen Weg konsequent und in spürbar vollem (Selbst-)Bewusstsein weiter beschreiten, macht SHADOWS OF THE DYING SUN zu einem derart wichtigen und wertvollen Album, das die Gemüter bewegt und damit verdientermaßen den Soundcheck-Thron erobern konnte – ganz im Sinne der „anderen Finnen“, denen vor genau einem Jahr mit CIRCLE dasselbe gelang. Denn, wie gesagt: Frühlingszeit ist eben Finnenzeit.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer aktuellen Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


Auf dieser Seite wurden Inhalte entfernt, die von MuZu stammen
ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Album des Monats 12/19: Avatarium THE FIRE I LONG FOR

Avatarium sind mit THE FIRE I LONG FOR Soundcheck-Sieger und konnten Lindemann und Blind Guardian auf die Plätze verweisen.

Das Album des Monats 11/19: Ein Eisen voller Schlüpfrigkeiten

Airbourne sind mit BONESHAKER Soundcheck-Sieger und konnten Alcest und Kadavar ziemlich knapp auf den geteilten zweiten Platz verweisen.

Das Album des Monats 10/19: Schwärmerisch schöne Gefühlswelten

Borknagar sind mit ihrem elften Album klarer Soundcheck-Sieger und konnten unter anderem Opeth, Insomnium und As I Lay Dying auf die Plätze verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Album des Monats 12/19: Avatarium THE FIRE I LONG FOR

Wir präsentieren: Der Soundcheck-Sieger der METAL HAMMER-Dezember-Ausgabe: Avatarium! Das Album des Monats im Dezember 2019 stellen Avatarium mit THE FIRE I LONG FOR! Sie setzten sich deutlich durch und können es sich nun auf dem Soundcheck-Thron des METAL HAMMER gemütlich machen. >>Lest hier das komplette Review zu THE FIRE I LONG FOR<< Hört in unserer YouTube-Playlist die Top 10 des METAL HAMMER-Soundchecks der Dezemberausgabe 2019: https://www.youtube.com/playlist?list=PLuOrbts3JPV2Vy3kqoHnYw_cvgJvsvAJ0 Ihr bekommt METAL HAMMER 12/2019 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!
Weiterlesen
Zur Startseite