Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ion Dissonance CAST THE FIRST STONE

Mathcore, Good Fight/RED (11 Songs / VÖ: 18.11.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ultravertrackt, ultra-technisch und trotzdem ultrabrutal: Das ist die Heran-gehensweise von Ion Dissonance – und daran hat sich auch nach knapp sechs Jahren Albumabstinenz nichts geändert. Zwar deutlich weniger temporeich als auf dem Vorgänger CURSED, deswegen aber keinesfalls ideen-ärmer, werfen die Kanadier den ersten Stein für die mögliche Nachfolge von The Dillinger Escape Plan.

Im Gegensatz zu den US-amerikanischen Kollegen sei man mit dem neuen Album (zurück-)gekommen, um zu bleiben. Von Anfang an wird dabei nicht lange gefackelt: Unvermittelt brüllt einem im Opener ‘Burdens’ Sänger Kevin McCaughey ins Ohr, und auch die Rhythmusfraktion wartet nicht lange damit, ihre komplette Bandbreite an Riffs, Fill-Ins und Taktarten vorzurechnen. Achtung:

Das führt leicht zur kognitiven Dissonanz und fordert vom Hörer ein hohes Maß an Konzentration, will er nicht im Gewirr untergehen. Die einzige Konstante ist der Gesang, der zwar eintönig erscheinen kann, aber genau damit einen roten Faden in das ganze Chaos bringt. Dann wirft einen auch ein Song von einem komplexen Kaliber wie ‘To Lift The Dead Hand Of The Past’ nicht aus der Fassung, bei dem auch noch verstörend-traktierende Melodien das Hirn zermartern – CAST THE FIRST STONE ist schwer greifbar, und trotzdem eine Faust ins Gesicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beasto Blanco :: BEASTO BLANCO

Papa Roach :: CROOKED TEETH

Papa Roach :: CROOKED TEETH


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slayer: ‘Cast The First Stone’ im Stream

Ein weiterer Song vom kommenden Slayer-Album REPENTLESS ist als Stream veröffentlicht worden. Hört ’Cast The First Stone’ hier!

Iron Maiden

Endlich! Die britischen Kronträger des Heavy Metal bringen ihre THE FINAL FRONTIER Welt-Tour auch nach Deutschland. Nach diversen anderen Kontinenten sind kürzlich Konzerte in England - und jetzt auch bei uns bestätigt worden!

Kiss: Keine Balladen, keine langsamen Songs, nur Live-Feeling

Eric Singer, der Schlagzeuger von Kiss , hat sich zum neuen Album gemeldet und macht den Fans den Mund wässrig. Es gebe keine Balladen, keine langsamen Songs und das volle Live-Feeling.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 15 besten Basssoli aller Zeiten

Das US-Newsportal Loudwire hat eine schöne Liste zusammengebastelt, die sich mit den besten Basssoli innerhalb Metal-Songs beschäftigt und in einer Ranking List bewertet. Dabei geht es explizit nicht um Bass-Intros, weswegen beispielsweise der Black Sabbath-Klassiker ‘N.I.B.’ oder ‘Wrathchild’ von Iron Maiden nicht enthalten sind. Die Liste mit den Bass-Intros findet ihr weiter unten. Seht und hört hier die 15 besten Basssoli aller Zeiten: 15. Beyond Creation ‘Omnipresent Perception’ https://youtu.be/GRK_M1vJXfQ?t=256 14. Origin ‘Ubiquitous’ https://youtu.be/scfnnAslvb8?t=292 13. Symphony X ‘Seven’ https://youtu.be/DE-DaRPsSHc?t=266 12. Necrophagist ‘Stabwound’ https://youtu.be/b9RJXWxth5g?t=35 11. Manowar ‘Sting Of The Bumblebee’ https://youtu.be/xXZKS5bHtP4?t=17 10. Motörhead ‘Stay Clean’ https://youtu.be/xVFJrOlwdkw?t=73 9. Obscura ‘Septuagint’ https://youtu.be/snDfSqcPHWk?t=186 8. Cryptopsy…
Weiterlesen
Zur Startseite