Toggle menu

Metal Hammer

Search

Jucifer L’AUTRICHIENNE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sieht man die Dame mit dem Knutschmund auf einem Foto, ahnt man nicht, wie viel Aggression in diesem Persönchen steckt. Als Sängerin und Gitarristin ist Amber Valentine eine Hälfte des Karacho-Duos Jucifer, die andere Hälfte bildet ihr Lover Edgar Livengood, der explosive Drummer.

Zusammen sind sie so etwas wie die White Stripes des Alternative Rock. Ihr musikalisches Spektrum reicht von Metal-Lärm à la Napalm Death über engelhafte Indie-Balladen bis zu herben Rock-Stampfern. Bereits seit 1993 ist der Zweier aus Athens, Georgia, aktiv und erzeugt mit seinen ungezügelten Wutausbrüchen, molltönenden Traumsequenzen und dem Sinn für trockenen Humor eine drastische Dynamik.

Lauscht man diesem originellen Dreher, fallen einem Namen wie Minor Threat, Pantera, Nirvana, My Bloody Valentine und Melvins ein. Gut möglich, dass man von diesem Paar noch hören wird – nicht umsonst hat Amber sich das Wort „Star“ auf die Finger der linken Hand tätowieren lassen.

Henning Richter

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Mai-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Muse :: DRONES

Fearless Vampire Killers :: UNBREAKABLE HEARTS

Faith No More :: Sol Invictus


ÄHNLICHE ARTIKEL

Im Pit bei: 3 Doors Down + Seether

Mit 3 Doors Down und Seether beehren zwei in Europa eher selten gesehen Größen des Alternative Rock Europa. Ein Besuch also, der sich wirklich lohnt.

Oceansize und Sion Live Bericht

München, Backstage, 29. Oktober Oceansize + Sion

Death Metaller Daath mit neuem Sänger

Die Death Metaller Daath aus Georgia, USA, haben ihr Line-Up wieder komplettiert, in dem sie den vakanten Sänger-Posten neu besetzt haben. Die Zukunft kann also kommen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Napalm Death: Laut Mark "Barney" Greenway inszeniert Trump ein einziges Bühnenstück

Napalm Death-Sänger Mark "Barney" Greenway ist schon seit einigen Jahren in der Grindcore-Kapelle aus Birmingham am Werkeln. In einem aktuellen Interview mit The Bludgeoning-Podcast wurde der Musiker gefragt, ob es bei der derzeitigen politischen Lage leichter oder schwieriger sei, Musik zu machen. Darauf antwortete er: "Ich kann nicht sagen, dass es schwieriger oder einfacher ist. Es ist das Gleiche. Ich weiß, es gibt eine Menge Dinge, die jetzt mit dem Trump-Phänomen ein wenig übertrieben sind. Alles neigt ein bisschen mehr zum Theatralischen. Aber es war nie wirklich anders gewesen. Man erinnere sich an die vergangenen Jahre zurück. Ein einziges Theater…
Weiterlesen
Zur Startseite