Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Kadavar Abra Kadavar

Rock, Nuclear Blast/Warner 9 Songs / 41:16 Min.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Seventies-Rock und Retro-Sound sind derzeit das große Ding. Wie bei jedem Hype werden Trittbrettfahrer an die Oberfläche gespült. Kadavar aus Berlin zählen nullkommagarnicht zu diesem erbärmlichen Kreis. In puncto Authentizität schwimmen die überzeugten Vollbartträger mit den Namen Wolf, Tiger und Mammut auf der Echtheitsskala ganz vorne mit und gehen dabei sogar noch einen mutigen Schritt weiter als ihre Artverwandten.

Kadavar lassen neben Black Sabbath und Pentagram auch Einflüsse aus den Sechzigern, Blue Cheer und die psychedelischen Elemente uralter Hawkwind in ihrer Musik aufblühen. Gewollt schräge Gitarrenpassagen wechseln sich mit cooler Rhythmik (‘Doomsday Machine’) und marihuanageschwängerter Atmosphäre (‘Rhythm For Endless Minds’) ab. Trotz aller Abgedrehtheit spinnen sich Kadavar kein eigenes Paralleluniversum zusammen, sondern agieren song-orientiert und sind überwiegend leicht verdaulich. Eine starke Scheibe einer sympathischen Band, die Aufmerksamkeit verdient hat.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

Im Pit bei: Kadavar & The Cosmic Riders Of The Black Sun

Im Heimathafen Neukölln spielte das Berliner Trio Kadavar mit der Namenserweiterung The Cosmic Riders Of The Black Sun eine charmante Show mit extravaganter Setlist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf der METAL HAMMER-Couch mit: Delain-Sängerin Charlotte Wessels

Kate Bush-Fan Charlotte Wessels von Hollands Gothic-Metallern Delain setzt klare Prioritäten: Musik über alles, Scotch Whisky im Glas, sich nach Möglichkeit nicht auf der Bühne übergeben. Auch über die Hölle weiß die 27-jährige Sängerin Bescheid: Diese ist für sie ein Ort ohne Katzen und Essen. Klingt furchtbar! Wann hast du entschieden, dass du Musikerin werden willst – und warum? "Jetzt wird es abgedroschen: Man entscheidet sich nicht dazu, Musiker zu werden. Für mich ist jemand, der Musik auf seinem Dach­boden schreibt und spielt, ebenso sehr Musiker wie jener, der jede Nacht Arenen füllt. Die Leidenschaft für Musik ist es, die…
Weiterlesen
Zur Startseite