Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Kamelot Haven

Symphonic Metal, Napalm/Universal 13 Songs/ VÖ: 8.5.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit SILVERTHORN feierte Tommy Karevik einen überraschend starken Einstand in König Artus’ Hofstahlschmiede. Vor allem wenn man bedenkt, dass das Goldkehlchen in die Fußstapfen eines gewissen Roy Khan treten musste.

Derart gerüstet, kann Kapellmeister Thomas Youngblood nun sein nächstes Kunststück angehen: Ein Werk, das mit zusätzlichen modernen Fragmenten die Emotionalität scheinbar längst vergangener Tage heraufbeschwört. Was für Kamelot-Fans auf den ersten Blick wie Promo-Säbelrasseln klingt, entpuppt sich spätestens nach dem ersten HAVEN-Durchgang als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. So gleicht bereits das ohrwurmartige Eröffnungstrio ‘Fallen Star’/ ‘Insomnia’/ ‘Citizen Zero’ einem gefühlten Trip in selige EPICA-Zeiten, während Gassenhauer wie ‘Forever’ (‘Veil Of Elysium’) oder ‘Abandoned’ (‘Here To Fall’) ein paar zeitgemäß ausgestattete Geschwisterchen zur Seite gestellt bekommen.

Ebenfalls im düster verzierten Fokus: Zwei facettenreiche Duette mit Charlotte Wessels und Alissa White-Gluz, die nicht nur zu den Sahnehäubchen des Silberlings zählen, sondern gleichzeitig die dazugehörigen Härtepole darstellen. Eine etwas schnellere Entscheidungshilfe gefällig? In diesem Fall sollte bereits der Genuss des progressiven Albumherzstücks ‘Liar Liar (Wasteland Monarchy)’ als Kauf­argument für das Referenzwerk der Post-BLACK HALO-Ära ausreichen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Mai-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Akoma :: REVANGELS

Delain :: MOONBATHERS

Xandria :: Fire & Ashes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hammerfall: Gesang für das kommende Album aufgenommen

Hammerfall stehen kurz davor, die Arbeiten an ihrem kommenden Album abzuschließen. Lediglich der Gesang fehle noch, erklärt Sänger Joacim Cans

Epica: Simone Simons über Zusammenarbeit mit ihrem Ex

Während die meisten am liebsten nicht unbedingt mit ihren Ex-Partnern zusammenarbeiten, ist dies für die beiden Anführer der Symphonic-Metaller Epica kein Problem.

Epica: Simone Simons sieht keine Seele in KI-Kunst

In der aktuell wütenden Diskussion um KI meldet sich eine weitere Musikerin zu Wort. Epicas Simone Simons sieht zwar Vorteile, aber keine Alternative zum Menschen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite