Toggle menu

Metal Hammer

Search

Long Distance Calling Long Distance Calling

Post Rock, Superball/EMI 7 Songs/56:05 Min./18.02.2011

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Superball/EMI

Für die deutsche Post Rock-Formation Long Distance Calling geht es steil nach oben. Nach diversen Tourneen mit Katatonia oder Anathema in der letzten Zeit haben sie sich ihre Fans im wahrsten Sinne des Wortes erspielt. Das neue Album LONG DISTANCE CALLING wird ein weitere Station zum Post Rock-Thron sein, denn es beinhaltet alles, was das Quintett musikalisch so attraktiv für die Fans macht.

In erster Linie punkten sie damit, dass sie fast komplett auf Gesang verzichten, so dass einzig uns allein die rein instrumentalen Wogen im Zentrum der Wahrnehmung stehen – eine musikalische Reise der ganz besonderen Art, bei der Raum und Zeit verschmelzen. Das allein macht LONG DISTANCE CALLING schon zu einem ganz besonderen Post Rock-Album, der Track ‘Middleville’, bei dem dann doch noch ein Sänger zu Wort kommt, nämlich John Bush (Armored Saint), sorgt für einen weiteren Höhepunkt. Hier zeigen Long Distance Calling, wie perfekt sich ihr stählerner Rock der richtigen Stimme anpassen kann.

Diese Verschmelzung aller Riff-getriebenen Rock-Stile ist ein Höhepunkt unter den diesmonatigen Veröffentlichungen. Nur eins ist noch besser: Long Distance Calling live on stage!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite