Mario Party Superstars (Nintendo Switch)

Koop, nDcube, Nintendo

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit ‘Mario Party Superstars’ wagt Nintendo ein kleines „Best Of“ der beliebten Brett- und Minispielreihe. Inhalte aus vergangenen Ablegern werden hier zusammengewürfelt, um eine abgespeckte Werkschau des Franchises zu konstruieren. Vor allem Elemente der ganz alten Titel können dabei glänzen. Aber wurde für den bunten Mix auch tatsächlich auf das Beste vom Besten zurückgegriffen?

It’s-a me, Mario… again

Das Spielprinzip dürfte wohl (fast) jedem eingefleischten Nintendo-Zocker bekannt sein: Bis zu vier Spieler – jeweils in Person einer Figur des Super Mario-Universums – kämpfen auf verschiedenen Spielbrettern um den Sieg. Der Ablauf ist denkbar einfach. Die Spieler würfeln nacheinander und bewegen sich so auf dem Spielbrett, gespickt mit verschiedenen Ereignisfeldern, fort. Durch Ereignisse und Minispiele ist es möglich Münzen zu sammeln, mit welchen sich eine Reihe von Items, aber auch die für den Sieg notwendigen Sterne erwerben lassen. Wer nach einer festgelegten Anzahl von Runden die meisten Sterne für sich beanspruchen kann, gewinnt. An der bewährten Formel wurde demnach mit ‘Mario Party Superstars’ nichts geändert. Warum auch? Schließlich durfte Entwickler nDcube für die mit den jüngeren Ablegern eingebrachten Neuerungen in der Vergangenheit ordentlich Kritik einstecken. Grund genug also, sich fernab von Experimenten auf die klassischen Trademarks der Reihe zurückzubesinnen. Und das klappt über weite Strecken ganz hervorragend.

Mario Party Superstars - Yoshi's Tropical Island
Das farbenfrohe „Yoshi’s Tropical Island“ ist eins von insgesamt fünf auswählbaren Spielbrettern. (Quelle: nintendo.de)

Alte Leier – neu lackiert?

Die Spielbretter aus ‘Mario Party Superstars’ dürften einigen Serienveteranen aus vergangenen Ablegern bereits bekannt sein. Bestimmte Ereignisfelder sind brettspezifisch und lösen – je nach gewählter Szenerie – andere Ereignisse aus. So kann sich spontan die Richtung verändern, in die es sich fortzubewegen gilt. Es können aber auch spezielle Items gewonnen oder negative Folgen für ein oder mehrere Mitspieler ausgelöst werden. Das sorgt für reichlich Abwechslung, sind mit insgesamt fünf Brettern doch mehr Untergründe verfügbar als noch im ‘Super Mario Party’, die sich zudem alle merklich anders spielen. Zudem könnt ihr erstmals in der Geschichte der ‘Mario Party’-Reihe eure Freunde per Online-Match herausfordern – ein gewaltiger, wenn auch längst überfälliger Pluspunkt.

Kleiner Wehrmutstropfen: Die Spielbretter wurden lediglich aus den ersten drei ‘Mario Party’-Ablegern entnommen. Spieluntergründe aus späteren Titeln oder die berüchtigten Bowserbretter fehlen leider. Und aufgrund der Tatsache, dass die vorhandene Auswahl aus Portierungen besteht, hätte diese durchaus noch eine Nuance praller ausfallen können. Damit wird zwar sinnlos etwas Potential vergeudet, die vorhandenen Bretter machen aber dennoch Spaß – obwohl diese nicht immer bis ins Detail ihren originalen Vorbildern entsprechen. Dafür dürfte der mehrere Konsolengenerationen umfassende Grafiksprung die vertrauten Untergründen aber in ungekanntem Glanz erstrahlen lassen. So lässt sich die geringe Auswahl zumindest etwas besser verschmerzen.

Mario Party Superstars Minispiel
Das Highlight einer jeden Partie in ‘Mario Party Superstars’ sind die unzähligen Minispiele, in welchen die Spieler gegeneinander antreten müssen. (Quelle: nintendo.de)

Nicht genug des Guten…

Ebenfalls die Charakterauswahl hätte deutlich umfangreicher ausfallen dürfen: Mit gerade einmal zehn spielbaren Figuren ist diese nämlich reichlich mau. Der Vorgänger ‘Super Mario Party’ hatte hier deutlich mehr zu bieten. Positiv sticht hingegen heraus, dass die Rundenanzahl sich erstmals in einem ‘Mario Party’-Ableger während eines laufenden Spiels verändern lässt. So kann die Dauer der Partien nachträglich anpasst werden. Solltet ihr euch allerdings in den letzten fünf Runden befinden, in welchen das Spieltempo noch einmal deutlich anzieht und positive wie negative Ereignisse verstärkt werden, werden diese Effekte in den kommenden Runden aufgehoben und entsprechend aufgeschoben.

Vor allem mit den Minispielen kann ‘Mario Party Superstars’ aber enorm punkten. Insgesamt hundert Minispiele aus älteren Serienteilen haben ihren Weg in das Spiel gefunden. Diese sind aufgrund der vielen verfügbaren Kategorien nicht nur erstaunlich abwechslungsreich, sondern machen vor allem in größeren Runden ungeheuer viel Spaß. Einzig die „1 vs. 3“-Duelle fallen häufiger durch das unfaire Kräftegleichgewicht negativ auf. Das schmälert den Spielspaß insgesamt aber nur marginal bei den ansonsten überwiegend sehr ausgeglichenen Duellen.

🛒  Mario Party Superstars auf Amazon.de bestellen!

Fazit: Top oder Flop?

‘Mario Party Superstars’ ist zu einem großen Teil das erhoffte „Best Of“. Mit ordentlich Retrocharme tischen Nintendo und nDcube große Teile des Schönsten, Liebenswertesten und Charakteristischsten auf, was die beliebten Partyspiele in ihrer bisherigen Geschichte zu bieten hatten und lässt obendrein das Konglomerat so gut aussehen wie nie zuvor. Einzig in puncto Umfang und Aufmachung hätten ein paar mehr Extras dem ansonsten überzeugenden Aufguss deutlich besser zu Gesicht gestanden. ‘Mario Party Superstars’  ist seit dem 29. Oktober 2021 für die Nintendo Switch erhältlich.

 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ozzy Osbournes Hell Gate

Seit einigen Tagen lässt eine neue Facebook-Seite von Ozzy Osbourne seine Fans vor Neugierde fast zerplatzen.

Heaven Shall Burn Memorial Show

Der Anlass ist traurig, das Ereignis aller Voraussicht nach großartig: Heaven Shall Burn spielen eine Memerial Show und haben sich etwas besonderes dafür einfallen lassen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Encyclopaedia Metallum: The Metal Archives

Das komplette Interview mit Hellblazer von The Metal Archives findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Hellblazer, kannst du uns etwas mehr über deinen Hintergrund erzählen? Was brachte dich ursprünglich zu Heavy Metal und Metal Archives? Hellblazer: Ich arbeite als Programmierer, das ist also tatsächlich ziemlich nah an dem dran, was ich auch für die Archives tue. Ich habe damit angefangen, an der Seite herumzubasteln, als ich auf dem College Informatik studiert habe. Durch das Internet hat auch mein Interesse…
Weiterlesen
Zur Startseite