Kritik zu Metallica Through The Never

Metallica Through The Never

Konzertfilm, Ascot Elite

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Wollen wir nichts beschönigen: Im Kino war der Metallica-Film ‘Through The Never’ ein ziemlicher Flop. Die Produktionskosten sollen mit über zwanzig Millionen Dollar mehr gewesen sein, als jemals eine Band für ein einzelnes Projekt ausgegeben hat – und auch mehr als die Kosten aller Metallica-Alben zusammen.

Dagegen stehen läppische 3,4 Millionen US-Dollar Einnahmen an US-amerikanischen Kinokassen. Ob der Verlust die Band juckt oder lächelnd aus der Kaffeekasse bezahlt wird, sei dahingestellt. Gewünscht hatten es sich Hetfield und Co. sowie die Produzenten des Films sicher anders. Vielleicht reißt die Heimkinoversion des Streifens mittelfristig noch etwas raus:

Neben manchen Abstrichen im Vergleich zum Kinoerlebnis hat der DVD-/Blu-Ray-Release nämlich auch ein paar Asse im Ärmel. Da nur bei den wenigsten Fans ein 3D-Mörderfernseher mit fetter Dolby-Anlage in einem abgedunkelten Hi-Fi-Zimmer stehen dürfte, fällt die optische und akustische Opulenz der Lichtspielhausvorstellung flach.

Metallica überlebensgroß und saulaut in 3D über die Leinwand rocken zu sehen, war schon was. Daher ist der Werbespruch zur DVD-Veröffentlichung „Das spektakuläre Kinoereignis – wie es so nie mehr wieder zu sehen sein wird!“ kompletter Humbug. Leider fehlen auch die als Internet-Gerücht kursierenden zwei alternativen Schnittfassungen, die neben der zugegebenermaßen etwas konfusen Kinoversion jeweils ausschließlich Konzertszenen und die Story des Films zeigen hätten sollten.

War da der Fan-Wunsch Vater des Gedankens? Trotzdem überzeugen die Extras, die neben einem Making-of und Behind the Scenes auch interessante Einblicke in die Tonmischung geben, Fragestunden mit Metallica, Schauspieler Dane DeHaan und Regisseur Nimród Antal zeigen oder aufs band-eigene Orion Festival entführen. Ein rundes Paket also, wie man es von Metallica gewohnt ist – der Erfolg gibt ihnen recht. Jetzt aber bitte das neue Album fertigmachen, ja?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metallica: Hetfield beleidigte einst Trujillo

Metallica-Gitarrist James Hetfield motzte einst Bassist Rob Trujillo an, was diesen kurz anstachelte. Doch beiden vertrugen sich schnell wieder.

Metallica: Hetfield bot Justin Hawkins Beistand an

James Hetfield von Metallica bot The Darkness-Frontmann Justin Hawkins an, für ihn da zu sein, falls dieser jemanden zum Reden braucht.

Ozzy Osbourne: So war die Tournee mit Metallica

1986 tourte Ozzy Osbourne mit Metallica. Nun hat der ehemalige Black Sabbath-Frontmann seine Erinnerungen an diese Tournee geteilt.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Master Of Puppets’ von Metallica im Stil von Muse

Schon seit einiger Zeit sind sogenannte "Was wäre, wenn die Band X den Song Y von der Gruppe Z geschrieben hätte?"-Videos populär. YouTuber Anthony Vincent hat zum Beispiel schon vor ein paar Jahren zehn verschiedene Stücke im Stil von Metallica angesungen. Nun hat sich ein anderer Online-Macher den Thrash-Klassiker ‘Master Of Puppets’ vorgenommen (siehe Video unten). Sein Ansatz: Wie würde der Song klingen, wenn ihn die britischen Rocker Muse geschrieben hätten? Gelungenes Gedankenspiel Man mag nun von Muse und deren musikalischer Entwicklung halten, was man will. In ihrer Anfangszeit und auch hier und da in ihrer späteren Karriere haben es…
Weiterlesen
Zur Startseite