Toggle menu

Metal Hammer

Search

Mongofünf IM REICH DER STERNE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Band-Name Mongofünf klingt erst mal ziemlich bescheuert und seltsam, und so wie ich diese Band aus Köln einschätze, war das auch genau der erwünschte Effekt.

Mit ihrem zweiten Album IM REICH DER STERNE (inspiriert vom ersten Flash Gordon-Hörspiel ‘Der Superstar im Reich der Sterne’) zeigen sich Mongofünf wesentlich eigenständiger als auf der überdeutlichen „System Of A Down auf Deutsch“-Baustelle DAS LETZTE BISSCHEN HEILANSTALT. Man hat also an sich und am Songwriting gearbeitet und ist so zu mehr eigener Identität gekommen. Natürlich blitzt der früher erschlagende Einfluss in den irren Gesang-/Geschrei-Wechselspielen und der musikalischen Clownerie immer noch hin und wieder durch, aber Songs wie ‘Blinde auf der Seite des Feuers’ und ‘Hure Europa’ machen den Schritt zur eigenen Identität deutlich.

Trotzdem wird es Leute geben, die mit dem vor fünf Jahren wahrscheinlich modern genannten Sound der Band nix anfangen können, denen die Verschrobenheit der Gesangs-Performance und das zum Teil rasante Rumgebreake zu viel ist. Aber genau das ist Mongofünf offensichtlich vollkommen egal, denn kommerzielles Kalkül kann 2008 nie und nimmer hinter einem solchen Sound stecken. Dafür Respekt.

Christian Kruse

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juni-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Gracious Few THE GRACIOUS FEW Review

Anfall UND DAS WASSER STEIGT Review

The Agonist LULLABIES FOR THE DORMANT MIND Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Galerie: Euroblast 2019, Köln Essigfabrik

Vom 27. bis 29.09.2019 bebte die Kölner Essigfabrik: Das Euroblast Festival öffnete zum 15. Mal die Pforten.

Bruce Dickinson: Lesetermine in Deutschland

Bislang hat Bruce Dickinson zwei Termine in Deutschland gebucht, um aus seiner Autobiografie vorzulesen. Wer dabeisein will, sollte sich beeilen.

Galerie: Sólstafir + Myrkur + Árstíðir, Köln, Kantine, 13.12.2017

Die besten Bilder eines speziellen Konzerterlebnisses.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Enter Sandman’ sollte nächstes ‘Smoke On The Water’ werden

Metallica-Gitarrist Kirk Hammett wollte beim Komponieren von ‘Enter Sandman’ einen neuen Rock-Klassiker à la ‘Smoke On The Water’ aus seinen Fingern zaubern. Dies hat der Lockenkopf kürzlich im Interview mit "Guitar World" verraten. Ohne das Eingreifen von Schlagzeuger Lars Ulrich wäre das ikonische Riff von ‘Enter Sandman’ in seiner ursprünglichen Form womöglich auf ... AND JUSTICE FOR ALL gelandet. "Ich habe mich hingesetzt und -- wie es immer tue -- zu mir gesagt: 'Ich will das nächste ‘Smoke On The Water’ schreiben.'", plaudert der Metallica-Mann aus dem Nähkästchen. Grunge ist schuld "Ich habe einfach angefangen, herumzubasteln. Bei mir stellte sich…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €