Morbus Chron Sweven

Death Metal, Century Media / Universal 10 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Was damals nur eine etwas irritierende Seltsamkeit war, muss jetzt als Vorbote verstanden werden: Auf ihrer Mitte 2012 erschienenen EP A SAUNTER THROUGH THE SHROUD brachten die schwedischen Old School-Death-Metaller Morbus Chron in das erwartete Riff-Gesäge seltsam progressiv-psychedelische Schrägheiten ein.

Irritierend, wie gesagt, aber nur, solange man falschen Erwartungshaltungen unterliegt. Deswegen eines, damit wir hier nicht aneinander vorbeireden: Den Teil mit dem Old School-Sound bitte ich mal schnell zu vergessen. Morbus Chron benutzen Produktionstechniken und agieren in einem musikalischen Rahmen, der alle wesentlichen Extremströmungen der letzten 15 Jahre ausblendet; sie klingen dabei jedoch alles andere als altmodisch.

Im Geiste am ehesten vergleichbar mit Tribulations großem letztjährigen THE FORMULAS OF DEATH zerlegt SWEVEN virtuos alle gängigen, angelernten Song-Logiken und bastelt aus den Einzelteilen eine mal verstörende, mal zündend melodische, und meist einfach nur verblüffend originelle Parallelwelt. Kein Album zum einmal anhören und Pommesforke rumfuchteln – das ist genau der Prog, den ich hören will!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metal im TV: arte zeigt Kiss Rocks Vegas-Konzertausschnitte

Zum 40. Jubiläum der Kult-Band Kiss gab die Band im Jahr 2014 gleich neun Live-Darbietungen in Las Vegas zum Besten. arte zeigt die Highlights.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Dass der Teufel im Metal von Anfang an seinen Fixplatz hatte, ist kein Geheimnis. Egal ob der Gehörnte einfach aus Stilgründen besungen würde oder die jeweiligen Musiker sich tatsächlich dem Satanismus (in welcher Form auch immer) zugehörig fühlten: In den 1980er-Jahren wurde das einigen Metal-Musikern zu bunt. Oder sagen wir zu schwarz: Denn als Antwort auf Beelzebub und seine Freunde etablierte sich der christliche White Metal. In der Rockmusik hatte der Allmächtige bereits (wenn auch eher in einer Nische) Platz genommen – nun war also auch Metal dran. Der Ursprung des Namens Historisch gesehen rechnet man die Namensschöpfung des White…
Weiterlesen
Zur Startseite