Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Mystic Prophecy FIREANGEL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es zeichnete sich bereits mit den letzten beiden Veröffentlichungen – SAVAGE SOULS (2006) und SATANIC CURSES (2007) – ab: Vorbei sind ein für allemal die Zeiten, in denen wie auf REGRESSUS (2003) mit jugendlicher Unbedarftheit frisch drauflos gehämmert wird.

Inzwischen setzt der süddeutsche Fünfer die Akzente mehr denn je auf flüssige Melodien, kontrollierte, aber dennoch machtvolle Power und Tempovariationen. So wechseln sich zum Beispiel ein hymnischer Opener wie ‘Across The Gates Of Hell’ (ein Stück, das Metal Church bis dato nicht geschrieben haben) sowie das hinsichtlich der Gitarrenarbeit an alte Vicious Rumors erinnernde ‘Gods Of War’ mit düsteren, schwerfälligen Krachern wie dem mystischen, Dio zur Ehre gereichenden ‘Demons Blood’ oder dem fast schon locker-flockigen ‘Forever Betrayed’ ab.

Dann wieder folgen auf Highspeed-Kracher à la ‘We Kill, You Die’ (man beachte die Slayer-verdächtigen 210 Anschläge pro Minute) und ‘Death Under Control’ durchaus Stadion-Metal-Charakter tragende Stücke wie ‘Father Save Me’ und ‘Revolution Evil’.

Darüber hinaus versteht es das Quintett perfekt, US-Metal-Einflüsse mit denen der New Wave of British Heavy Metal und des melodischen Bay-Area-Thrashs zu kombinieren und mit typisch teutonischem Riffing zu ergänzen. Kurz und gut: FIREANGEL ist ein Album, bei dem der Headbanger nichts falsch machen kann und daher zugreifen muss.

Andreas Schöwe

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Massacre :: Back From Beyond

Legion Of The Damned :: Descent Into Chaos

Winterborn FAREWELL TO SAINTS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tim "Ripper" Owens zieht über Dio-Hologramm-Hasser her

Wer die Dio-Hologramm-Show nicht selbst gesehen hat und trotzdem darüber lästert, sei ein armseliger Mensch, meint Tim "Ripper" Owens.

Schweizerischer Kinderchor singt Lieder von Judas Priest und Dio

Judas Priests ‘Leather Rebel’ und Dios ‘Holy Diver’ machen nicht nur Spaß beim Hören sondern auch beim Singen: das zeigt ein Kinderchor aus der Schweiz, der beide Nummern vertont.

Ronnie James Dio kehrt 2019 als Hologramm zurück

Schon wieder zurück von den Toten: Ronnie James Dio geht 2019 erneut als Hologramm auf Tour.

teilen
twittern
mailen
teilen
Göttinnen des Doom: Diese Frauen räumen mit den Vorurteilen auf

Ein Thema – jahrelang gekonnt ignoriert – findet langsam seinen Weg an die Oberfläche der Metal-Gemeinde: Frauen im Musikbusiness. Wie in so vielen Disziplinen hat die Frau auch in der Musik mit zahlreichen Vorurteilen, Hindernissen und Benachteiligungen zu kämpfen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob sie Musik erschafft, auf der Bühne steht oder hinter den Kulissen über Monate Events zusammenflickt. Besonders 2019 gab es einige Festivals, die endlich (großteils) ausgeglichene Line-Ups zusammenstellten. Allerdings nicht im Metal. Zugegeben: Es ist schwer, ja. Männer überwiegen einfach. Denn der Metal – egal von welchem Subgenre wir hier genau sprechen – wird von…
Weiterlesen
Zur Startseite