Toggle menu

Metal Hammer

Search

Nocte Obducta SEQUENZEN EINER WANDERUNG Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

„Ende“ fällt als erstes Wort gleich zu Beginn. Das ist typisch ungewöhnlich – wie Nocte Obducta es immer waren – aber auch die Quintessenz von SEQUENZEN EINER WANDERUNG, denn Nocte Obducta verabschieden sich damit endgültig von der Bildfläche, nachdem sie sich bereits 2006 offiziell aufgelöst hatten.

Die Mitglieder sind mittlerweile auf die Bands Agrypnie, Uranus und Melkor verteilt. In den elf Jahren ihrer Existenz hinterließen Nocte Obducta tiefe Spuren. Ganz gleich, ob man sie nun mochte oder nicht: Die Gruppe ließ sich nie in einen Käfig sperren, kämpfte gegen Normen und pfiff auf einengende Erwartungshaltungen von Seiten der Presse und Fans.

Die Deutschen wurden stets als Black Metal bezeichnet, aber stilistische Definitionsversuche waren Nebensache, denn ihre sechs Alben unterschieden sich extrem voneinander und provozierten durch eigenwillige Musik und abgefahrene Texte – was es es schwer machte, einen größeren Fankreis aufzubauen.

SEQUENZEN EINER WANDERUNG enthält lediglich zwei unbetitelte, über 20-minütige Songs, die überwiegend instrumental komponiert sind und sozusagen den perfekten Soundtrack zum Abgesang von Nocte Obducta bilden. Bedrohliche Melodiebögen und eine getragene, unheimliche, fast schon entspannte Atmosphäre mit wenig metallischen Elementen dominieren das erste Stück.

Die wenigen, aber effizienten Sprach-Samples unterstützen die Wirkung. Das zweite Lied ist wesentlich verstörender, Break-lastiger, und in der Schlussphase gibt es härtetechnisch ordentlich was auf die Glocke. Cool.

Detlef Dengler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue