Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




Nordafrost BACK TO THE SHORES OF GREY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Überschlagen werden sich Nordafrost mit ihrem Veröffentlichungstempo kaum: BACK TO THE SHORES OF GREY ist erst das zweite komplette Album in zwölf Jahren Band-Geschichte. Grundsätzlich bleiben die Norddeutschen dem auf NORTH ARISE eingeschlagenen Weg treu, doch scheint man den Black Metal im Vergleich etwas zurückgeschraubt zu haben und sich dafür nun aus dem Thrash- und Death-Repertoire zu bedienen.

Damit können Nordafrost im Gesamteindruck punkten, wenngleich auch Kritikpunkte zu vermelden sind: Der Sound hätte gerne noch eine Spur satter und druckvoller ausfallen dürfen – gerade wenn die Drums tempotechnisch richtig vorlegen, klingt das etwas dumpf. Zudem hat die Band – wie so viele andere Vertreter des extremen Metal-Genres – mit dem Problem der mangelnden Abwechslung und Besonderheit zu kämpfen. BACK TO THE SHORES OF GREY ist durchweg gut aggressiv, solide eingespielt und – vor allem dank der thrashigen Ausrichtung der Gitarren und der gut ins Ohr gehenden Rhythmik – eingängig und ansteckend.

Außergewöhnlich oder wirklich originell kann man das Zweitwerk von Nordafrost jedoch nicht nennen. Zwar wird keine Band direkt kopiert, das Grundrezept, nach dem die Band vorgeht, wurde aber schon etliche Male aufgekocht – eine Besonderheit in der Umsetzung des Altbekannten können Nordafrost leider nicht bieten. Gut, aber kein Überflieger.

Diana Glöckner

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER September-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Black-Metaller Absu lösen sich auf

Der Black Metal verliert eine seiner eigenwilligsten Formation. Absu aus den Vereinigten Staaten ziehen nach unruhigen Jahren die Reißleine.

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nickelback nehmen Metallica-Vergleich als Kompliment

Vor kurzem hatte All That Remains-Frontmann Phil Labonte einen gar nicht mal so weit hergeholten Vergleich von Metallica und Nickelback angestellt (siehe Video unten). Im Kern behauptete der US-Amerikaner, dass die meisten Songs auf den Neunziger-Alben LOAD und RELOAD klanglich sehr nah an allen Scheiben der kanadischen Rocker sind. Nickelback-Bassist Mike Kroeger sieht dies als Kompliment. Im Interview mit dem Radiosender 95.5 KLOS wurde Kroeger nach seiner Meinung über den Vergleich gefragt. "Ich habe es gelesen", fing der Nickelback-Musiker an. "Ich bin ein Fan von ihrer Band [All That Remains ist hier gemeint - Anm.d.R.] Ich glaube, es ist ein…
Weiterlesen
Zur Startseite