Toggle menu

Metal Hammer

Search

Nordafrost BACK TO THE SHORES OF GREY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Überschlagen werden sich Nordafrost mit ihrem Veröffentlichungstempo kaum: BACK TO THE SHORES OF GREY ist erst das zweite komplette Album in zwölf Jahren Band-Geschichte. Grundsätzlich bleiben die Norddeutschen dem auf NORTH ARISE eingeschlagenen Weg treu, doch scheint man den Black Metal im Vergleich etwas zurückgeschraubt zu haben und sich dafür nun aus dem Thrash- und Death-Repertoire zu bedienen.

Damit können Nordafrost im Gesamteindruck punkten, wenngleich auch Kritikpunkte zu vermelden sind: Der Sound hätte gerne noch eine Spur satter und druckvoller ausfallen dürfen – gerade wenn die Drums tempotechnisch richtig vorlegen, klingt das etwas dumpf. Zudem hat die Band – wie so viele andere Vertreter des extremen Metal-Genres – mit dem Problem der mangelnden Abwechslung und Besonderheit zu kämpfen. BACK TO THE SHORES OF GREY ist durchweg gut aggressiv, solide eingespielt und – vor allem dank der thrashigen Ausrichtung der Gitarren und der gut ins Ohr gehenden Rhythmik – eingängig und ansteckend.

Außergewöhnlich oder wirklich originell kann man das Zweitwerk von Nordafrost jedoch nicht nennen. Zwar wird keine Band direkt kopiert, das Grundrezept, nach dem die Band vorgeht, wurde aber schon etliche Male aufgekocht – eine Besonderheit in der Umsetzung des Altbekannten können Nordafrost leider nicht bieten. Gut, aber kein Überflieger.

Diana Glöckner

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER September-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Rick Rubin: Slayer haben den Black Metal erfunden

Falsch informiert oder nur ein Versprecher? Star-Produzent Rick Rubin schrieb den Thrashern von Slayer kürzlich die Erfindung des Black Metal zu.

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian und Accept: Einig über die Kraft der Klassik

In unserem Roundtable-Titel-Interview mit Hansi Kürsch (Blind Guardian) und Wolf Hoffmann (Accept) kam unter anderem die Liebe zu klassischer Musik als Thema auf. Man kann natürlich gerne Klassik hören, aber wie man als Heavy Metal-Musiker auf die Idee kommt, diese beiden Welten zu verbinden, erklären die beiden Frontmänner ganz unterschiedlich. Wolf Hoffmann: "Mein Vater hatte mit Rock’n’Roll nichts am Hut und hörte nur Klassik. So kam ich als Kind damit in Berührung, es lief oft im Hintergrund. Als Teenager sperrte ich mich dagegen und gründete stattdessen eine Band. Irgendwann hat es mich doch berührt und interessiert: Beethoven, Tschaikowski... Ich entdeckte,…
Weiterlesen
Zur Startseite