Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

Nordafrost BACK TO THE SHORES OF GREY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Überschlagen werden sich Nordafrost mit ihrem Veröffentlichungstempo kaum: BACK TO THE SHORES OF GREY ist erst das zweite komplette Album in zwölf Jahren Band-Geschichte. Grundsätzlich bleiben die Norddeutschen dem auf NORTH ARISE eingeschlagenen Weg treu, doch scheint man den Black Metal im Vergleich etwas zurückgeschraubt zu haben und sich dafür nun aus dem Thrash- und Death-Repertoire zu bedienen.

Damit können Nordafrost im Gesamteindruck punkten, wenngleich auch Kritikpunkte zu vermelden sind: Der Sound hätte gerne noch eine Spur satter und druckvoller ausfallen dürfen – gerade wenn die Drums tempotechnisch richtig vorlegen, klingt das etwas dumpf. Zudem hat die Band – wie so viele andere Vertreter des extremen Metal-Genres – mit dem Problem der mangelnden Abwechslung und Besonderheit zu kämpfen. BACK TO THE SHORES OF GREY ist durchweg gut aggressiv, solide eingespielt und – vor allem dank der thrashigen Ausrichtung der Gitarren und der gut ins Ohr gehenden Rhythmik – eingängig und ansteckend.

Außergewöhnlich oder wirklich originell kann man das Zweitwerk von Nordafrost jedoch nicht nennen. Zwar wird keine Band direkt kopiert, das Grundrezept, nach dem die Band vorgeht, wurde aber schon etliche Male aufgekocht – eine Besonderheit in der Umsetzung des Altbekannten können Nordafrost leider nicht bieten. Gut, aber kein Überflieger.

Diana Glöckner

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER September-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tuomas Holopainen belebt Black Metal-Projekt wieder

Nightwish-Chef Tuomas Holopainen hat die Pandemie genutzt, um ein neues Album mit seiner alten Black Metal-Band Darkwoods My Betrothed zu machen.

More Cowbell, Baby! – Diese Cowbell-Songs solltet ihr kennen

Wie ein „Saturday Night Live“-Sketch den perkussiven Sonderling namens Cowbell zum Superstar kürte, erfahrt ihr hier.

Mikkey Dee: Scorpions-Shows anspruchsvoller als Motörhead

Mikkey Dee findet die Auftritte mit den Scorpions anstrengender als die Konzerte mit Lemmy Kilmister und Phil Campbell bei Motörhead.

teilen
twittern
mailen
teilen
Chris Cornell: Familie erzielt Vergleich mit Arzt

Bevor Chris Cornell im Mai 2017 aus dem Leben schied, verschrieb ihm der Arzt Robert Koblin ein bestimmtes Medikament gegen Angstzustände. Dabei handelte es sich um das höchst süchtig machende Arzeimittel Ativan. Vicky Cornell, die Witwe des Soundgarden-Sängers, und ihre beiden Söhne Toni und Christopher lagen bis vor kurzem in einem Rechtsstreit mit Koblin. Der Vorwurf: Der Doktor habe Cornell das Mittel ohne ordentliche Untersuchung verschrieben, weswegen dieser tiefer in seine Depressionen gerutscht sei. Geheime Abmachung Nun ist dieser Rechtsstreit belegt. Die Familie von Chris Cornell und Robert Koblin haben sich auf einen Vergleich geeinigt. In aktuellen Gerichtsdokumenten schreiben die…
Weiterlesen
Zur Startseite