Toggle menu

Metal Hammer

Search

Postmortem The Bowls Of Wrath

Death Metal, War Anthem/Soulfood 9 Songs / VÖ: 21.11.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Berliner Postmortem gehören mittlerweile zu den dienstältesten Brutaloformationen der Republik, doch von Altersmüdigkeit ist auch auf dem neuen Album THE BOWLS OF WRATH rein gar nichts zu spüren. Auf dem Promofoto stehen sie knietief im Blut, die benutzte Kettensäge im Anschlag.

Musikalisch bewegt sich die Band auf dem schmalen, viel zu oft vernachlässigten Grat zwischen Death und Thrash Metal. Death Metal insofern, als dass es Postmortem gerne walzen und rollen lassen und dadurch Songs wie dem Eröffnungsstück ‘Until The Screamings Died’ (mit kleiner ‘The Four Horsemen’-Reminiszenz im Refrain) ordentlich Schmiss verpassen. Thrash Metal gehört aber ebenso zum Repertoire der Band, was sich vor allem in Sachen Groove und Moshbarkeit zeigt – wer zu ‘Pagan God’ (mit ‘Master Killer’-Mosh zur Eröffnung) nicht diesen ununterdrückbaren Bewegungszwang im Nacken spürt, sollte besser weinerlichen College-Rock hören.

Dazu kommt das wie immer leicht ausgeflippt wirkende, die Stimmbänder malträtierende Shouting von Front­psycho Matthias Rütz (der sich mit einem Titel wie ‘Oops!… I Killed Again’ jedoch seinen Humor bewahrt) und eine richtig dicke, wuchtige Produktion, die nicht nur einem BURN MY EYES gut gestanden hätte, sondern THE BOWLS OF WRATH zu einem Ausrufezeichen und damit neuen Mindeststandard in der langjährigen Karriere von Postmortem macht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Kleiner Scherz von ihr... Aber Greta Thunberg freut sich über ein spaßiges Video, bei dem ihre Rede vor den Vereinten Nationen mit Death Metal unterlegt ist.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Sämtliche Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!
Weiterlesen
Zur Startseite