Powerwolf Bible Of The Beast

Power Metal, Metal Blade 12 Songs / 24.04.2009

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Metal Blade

BIBLE OF THE BEAST ist das dritte Album der Saarländer Powerwolf um die Brüder Matthew und Charles Greywolf. Und man kann ohne zu übertreiben sagen, dass es auch ihr bisher bestes ist. BIBLE OF THE BEAST hat alles, was Powerwolf auszeichnet – Hymnen, Stampfer und Humor – ohne jedoch dieses Mal zu sehr in den Kitsch abzugleiten.

Am stärksten gewinnt diese Scheibe durch den deutlich aggressiveren Gesang von Attila Dorn, der nur noch stellenweise seine klassischen Wurzeln durchblicken lässt und nun wirklich wie ein „richtiger“ Metal-Sänger klingt. Was Powerwolf jedoch zum Glück nicht geändert haben, sind ihre humorvollen Texte. Lieder wie ‘Raise Your Fist, Evangelist’, ‘Resurrection By Erection’ oder ‘Catholic In The Morning…Satanist At Night’ bleiben so noch länger in den Gehörgängen verankert. Und Textstellen wie „Heavy in the morning…Metal in the night“ lassen sowieso das Herz jedes Metal-Fans höher schlagen.

Diese musikalische Güte wird auf BIBLE OF THE BEAST noch unterstützt durch eine absolut perfekte Produktion, die jeden Ton glasklar aus den Boxen fließen lässt und einen echten Hörgenuss bereitet. Der einzige Grund, warum es hierfür nicht die Höchstnote gibt, ist das Gefühl, dass Powerwolf noch Besseres abliefern können.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nintendo Switch Sports (Nintendo Switch)

Es wird wieder sportlich vor der Heimkonsole: Mit ‘Nintendo Switch Sports’ erscheint endlich ein Nachfolger der beliebten Sportsimulation von Nintendo.

Psyopus ODD SENSES Review

Girugämesh MUSIC Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tiny Tina's Wonderlands: Borderlands-Spin Off erscheint kommendes Jahr

2K und Gearbox Software führen euch im Borderlands-Spin Off ‘Tiny Tina's Wonderlands’ durch eine Welt voll durchgedrehter Witze und schriller Feuergefechte.

Sabaton möchten Fans zum Lachen bringen

Sabaton befinden sich aktuell mit Kreator auf Co-Headliner-Tour durch die USA. Joakim Brodén gab ein längeres Interview, in dem er unter anderem über die Spaß-Attitüde der Band sprach.

Was machen diese Metal-Helden mit Orangen in der Hand?

Was haben Orangen und Metal gemein? Zunächst mal nichts. Dann: alles.

teilen
twittern
mailen
teilen
Powerwolf: Mehr ist mehr

Powerwolf-Sänger Attila Dorn und -Organist Falk Maria Schlegel weihen uns in die Besonderheiten und das Konzept ihrer eindrucksvollen Darbietung ein. Das Streaming-Event war kein typisches Konzert – es gab kein Publikum. Für Powerwolf ist das eine ungewohnte Situation, vor allem, da ihr eine sehr interaktive Band seid. Wie habt ihr das erlebt? Falk Maria Schlegel: Wir sehen es als eine Art Film- oder Theateraufführung an, basierend auf der visuellen Welt von Powerwolf. Es ist kein klassisches Konzert; wir haben eher versucht, eine eigene Kunstform zu erschaffen. Ein klassisches Theaterstück hat mit der von Powerwolf bekannten Liveshow nicht viel gemein, die…
Weiterlesen
Zur Startseite