Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Primordial Redemption At The Puritan’s Hand

Black Metal, Metal Blade/Sony 8 Songs / 63:56 Min. / 22.04.2011

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Metal Blade Records

Nachdem das letzte Album TO THE NAMELESS DEAD den Iren endlich annähernd den Status verschafft hat, der ihnen zusteht, wundert es nicht wirklich, dass sie auf dem Nachfolger eher auf Nummer Sicher gehen. Wobei dabei nicht nur reine Kommerz-Erwägungen eine Rolle spielen dürften: Nach der gerade überstandenen Krise um Schlagzeuger Simon OʼLaoghaire hat die Band, die die letzte Dekade fast ohne Line-up-Probleme überlebte, sich vermutlich darauf besonnen, ganz auf bewährte Stärken zu setzen. Also keine neuerlichen soundtechnischen und songschreiberischen Wagnisse wie bei THE GATHERING WILDERNESS, sondern pure Primordial-Kost. REDEMPTION AT THE PURITAN’S HAND fängt mit ‘No Grave Deep Enough’ geradezu urtypisch an: erst ein langsames, keltisch dröhnendes Anschwellen, dann das große Austeilen. Musikalisch die größte Veränderung, das ist schon hier zu ahnen, gibt es beim Gesang: Alan Nemtheanga inszeniert für uns mittlerweile scheinbar ganze Theaterstücke, so viele Stimmlagen vom tiefen Grollen übers pathetische Deklamieren bis zum Black Metal-Urschrei präsentiert er.

Die flirrenden Gitarren wirken unter seinen beeindruckenden sanglichen Parforce-Ritten manchmal fast vergraben. Bis uns Ciáran MacUiliam daran erinnert, wer bei dieser Band kreativ die Hosen anhat: ‘Bloodied Yet Unbowed’, Song Nummer drei nach dem eher düster-verhaltenen Zweitling ‘Lain With The Wolf’, setzt die Nackenhaare auf eine Art unter Starkstrom, wie es nur diese Band kann. Es beginnt wieder im fast Unhörbaren, ein lakonisch leises Riffs, dräuende Drums, dann langsames Anschleichen an die Emotionen in schlichtem Viervierteltakt. Alan übernimmt mit großen Sangesgesten die Führung, während magische Gitarrenminiaturen die Gänsehaut schon mal anwärmen. Und dann geht es unwiderstehlich immer weiter, höher, schneller, tiefer, lauter – was für eine Hymne, ganz groß! Danach fallen die Atempausen doch weitgehend flach, denn atmosphärische Zwischenspiele à la ‘The Rising Tide’ auf TO THE NAMELESS DEAD gibt es diesmal nicht.

In den Enthusiasmus grätscht zugegebenermaßen immer wieder der boshafte Schalk, der da meint: Alles schon mal gehört. Und er hat Recht: Primordial beherrschen ähnlich wie etwa Amon Amarth die Kunst, aus einer eher überschaubaren Menge an Riff- und Gesangsbausteinen immer wieder neue Songs zu basteln. Aber der Schalk wird immer wieder schnell zum Verstummen gebracht, wenn die Magie greift, wenn klar wird, dass Sezieren am lebenden Objekt nicht geht, und dieses Leben, die vibrierenden Gefühle, da zuschlagen, wo die Analyse schweigen muss.

Insofern darf die Muckerpolizei gerne ihre Hühnchen rupfen, ich selbst will gar nicht lange herumreden, bekanntlich bin ich der Band seit A JOURNEY’S END hoffnungslos verfallen: Die CD läuft hier in Dauerrotation, selbst wenn sie einen objektiv vielleicht nicht ganz so durchgehend an den Eiern packt wie die beiden Vorläufer. Denn das größte Lob ist und bleibt dieses: Den Stoff, den ich brauche, liefern nur Primordial. Keine Band klingt wie sie, keine Band kommt ihnen auch nur nahe. Unantastbar. Und auch wenn REDEMPTION AT THE PURITAN’S HAND vielleicht nicht ihr allerbestes und innovativstes Album ist: Die Faust, die zum epischen Mega-Rausschmeißer ‘The Death Of The Gods’ pumpt, kann und wird kein böses Urteil unterschreiben…


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Primordial: Über Qualität, Streit in der Band und die Kirche

Beim Primordial-Songwriting geht's immer noch zu wie in einer Kampf-Arena: Die Erhaltung des Qualitätsstandards erfordert wilde Szenen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei manchen Arbeitsfelder bietet es sich durchaus an nebenbei Musik zu hören.Vor allem beim Prorammieren hören die meisten Leute Musik während ihrer Tätigkeit. Aber welche Musik eignet sich dabei am besten? Stack Overflow hat eine Umfrage durchgeführt, die 90.000 Software-Entwickler eischloss. Auf die Frage, welcher Musiker oder welches Genre ihnen hilft, sich zu konzentrieren, antworteten die Befragten mit einer enormen Vielfalt an Musik, einschließlich klassischer Musik, Videospiel- oder Filmsoundtracks. 3,2% hören Metal während der Arbeit. Das ist zwar eine sehr geringe Prozentanzahl, ergibt aber doch eine ganze Menge an Menschen. Bei den Metal-Hörern waren dabei vor allem Genres wie Black…
Weiterlesen
Zur Startseite