Scar The Martyr Scar The Martyr

Industrial Metal, Roadrunner/Warner 14 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

„Hurra! Endlich noch ein Slipknot-Nebenprojekt!“ – könnte man sarkastisch ausrufen, wenn man sich das Arsenal an Projekten in Erinnerung ruft, die im Lauf der Jahre aus der (einst) neunköpfigen Rasselbande hervorgegangen sind. Allerdings sollte man auch bedenken, dass nicht nur Nippes unterwegs war (Stone Sour, jemand?). Nach den Murderdolls biegt Joey Jordison nun mit Scar The Martyr um den Drum-Hocker und lebt seine Vorliebe für elektronisch beeinflussten, modernen Rock aus.

Mit Produzent Rhys Fulber (unter anderem Fear Factory, Rob Zombie), Gitarrist Jed Simon (Strapping Young Lad), Bassist Kyle Konkiel (In This Moment) oder dem Elektroniker Joey Blush an den Keyboards hat er entsprechendes Fachpersonal verpflichtet. Teilweise überschreitet das Debüt SCAR THE MARTYR auch die Grenzen zum Gothic Rock. HIM-Fans könnten hier partiell ebenso neugierig aufhorchen wie Anhänger von Stabbing Westward, Orgy oder früher Filter. Dazu passt, dass Frontmann Henry Derek Bonner (auch Blood Promise) eine durchaus poppige Stimme sein eigen nennt, die des Öfteren von harscheren Stimmbandattacken flankiert wird. Dieser Mix gefällt, zumal Jordison nicht verlernt hat, groovig-effektive Riffs und Rhythmen miteinander zu paaren.

Manchmal übertreiben es Scar The Martyr allerdings mit der Eingängigkeit: ‘My Retribution’ ist mir ebenso wie ‘Cruel Ocean’ oder ‘Never Forgive Never Forget’ in Teilen zu bräsig. Song-dienlich ist ja schön und gut, aber es sollte schon noch leidenschaftlich wirken und nicht abgeschmackt. Was bleibt, ist ein unterhaltsames Nebenprojekt mit kleineren Schwächen in einer Spielart, die heutzutage nicht mehr allzu oft anzutreffen ist und dementsprechend eine andere Geschmacksrichtung bedient. Angenehme Abwechslung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Joey Jordison ist tot: Ein Rückblick auf sein Leben und kreatives Schaffen

Die Metal-Welt trauert um Joey Jordison, der am 26. Juli 2021 in seinem Schlaf verstarb. METAL HAMMER blickt zurück auf das Leben des Ausnahme-Drummers.

Ex-Slipknot-Drummer Joey Jordison ist tot

Der ehemalige Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison lebt nicht mehr. Wie seine Familie informiert, sei er mit 46 Jahren friedlich im Schlaf gestorben.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn: Diese Instrumente verwenden die Metalcore-Titanen

Als sich Heaven Shall Burn in ihrer ersten Besetzung zusammenfanden, gab es noch nicht einmal einen konkreten Namen für das, was sie im Proberaum komponierten und schredderten. Obwohl erste Wegbereiter Grundsteine der neuen Entwicklungen bereits in den 80er-Jahren aus rauem Fels klöppelten, manifestierte sich der Begriff „Metalcore“ erst zu Beginn der 2000er Jahre. Etwa seit 2004 stieg die Popularität des außergewöhnlichen Genres sprunghaft an. In Anspielung an die New Wave of British Heavy, die dem britischen Metal in den späten 70ern als auch 80ern zum Aufschwung verhalf, wird Metalcore alternativ als New Wave of American Heavy Metal verbucht. Dementsprechend ausgeprägt…
Weiterlesen
Zur Startseite