Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Six Reasons To Kill Architects Of Perfection

Metalcore, Massacre/Soulfood 10 Songs / 47:18 Min. / VÖ: 04.02.2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Massacre/Soulfood

Mit Thorsten Polomski ist Six Reason To Kills Klargesang verschwunden, doch das biestige Brachialtum des Nachfolgers Lars Tekolf passt hervorragend zu ARCHITECTS OF PERFECTION. Schließlich halten die Koblenzer das Aggressions-Level beinahe über die komplette Spielzeit auf ‘John Rambo’-Niveau: Hasserfülltes Schreien/Gurgeln, explosive Break(down)s, Blastbeats, Grooves, melodische Schweden-Schubwellen, sägendes Tonleiterverbiegen und (gewohnt gewöhnungsbedürftige) Elektronikeinschübe bilden Schmerztöter- und Aufputsch-Sprengsätze.

Weil Six Reasons To Kill sich seit 1999 im (Melodic-)Death– und Thrash Metal ebenso heimisch wie im Hardcore fühlen, langweilt das zu 90 Prozent ungebremste Watschenverteilen selten: Die Band macht es sich zwischen At The Gates, Heaven Shall Burn und Neaera gemütlich und dringt teils gar in schwarzmetallische Intensität vor (‘False Absolution’).

Besonders ‘My Poison’ demonstriert kompositorische Reife: Von Kurt Ebelhäuser (Blackmail) unterstützt, tarnen sich die sechs Tötungsgründe hier als Audioslave mit Eiern. Diese Wutpackung enthält zwar keine zehn, mindestens aber „six reasons to buy“.
 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour


ÄHNLICHE ARTIKEL

At The Gates kündigen neues Album für 2021 an

Freuet euch, ihr At The Gates-Jünger da draußen: Tompa Lindberg und Co. schrauben derzeit im Studio am Nachfolger von TO DRINK FROM THE NIGHT ITSELF.

Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Hardcore-Background trifft auf Liebe zum extremen Metal: Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Metalcore und schauen uns einige Protagonisten mal genauer an.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Dark Easter Metal Meeting 2021: Alle Infos zum Festival

METAL HAMMER präsentiert: Dark Easter Metal Meeting 2021 Nicht nur die Bands reisen aus vielen unterschiedlichen Ländern zum Dark Easter Metal Meeting an. Auch das Publikum wird von Jahr zu Jahr internationaler. Die Besucher schätzen vor allem die familiäre Atmosphäre, die gute Stimmung, die hervorragende Band-Auswahl sowie die kurzen Wege. Nach seinem Einstand 2012 (400 Besucher, sechs Bands) sowie einer weiteren Ausgabe 2013 (900 Besucher, sieben Bands), jeweils im Backstage Werk, wuchs das Festival 2014 (900 Besucher, elf Bands) um eine zweite Bühne in der Backstage Halle und 2015 (1400 Besucher, 15 Bands) um eine dritte Bühne im Backstage Club.…
Weiterlesen
Zur Startseite