Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Skeletonwitch Serpents Unleashed

Thrash Metal, Prosthetic/Sony 11 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Mit dem Titelstück ‘Serpents Unleashed’ gelingt den US-Amis von Skeletonwitch ein furioser Einstieg in ihr fünftes Studioalbum. Ohne Kompromisse rattert diese Maschine ihre ureigene Mischung aus Thrash und Black Metal runter.

Typisch für die Band sind auch die kurzen Songs, diverse Stücke erreichen nicht einmal die Drei-Minuten-Marke. Aber wenn man, wie in ‘I Am Of Death (Hell Has Arrived)’, ‘Burned From Bone’, ‘Blade On The Flesh, Blood On My Hands’ oder ‘Born Of The Light That Does Not Shine’ (die beiden letzten kommen nicht mal auf zweieinhalb Minuten), innerhalb weniger Momente alles gesagt hat, dann wäre jeglicher weitere Ton sowieso überflüssig.

Bis dato konnten sich Jungs aus Ohio mit jeder neuen Scheibe steigern, selbst wenn Puristen vielleicht bemängeln werden, dass der rumpelige Charme der Anfangstage ein wenig verlorengegangen ist. Doch auch mit SERPENTS UNLEASHED sollte sich der Kreis der Skeletthexen-Verehrer weiter vergrößern. Denn kompositorisch ist auf diesem Album kein Schwachpunkt auszumachen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite