Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Soulfly Savages

Thrash Metal, Nuclear Blast/Warner 10 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach knapp anderthalb Jahren schon wieder Neues aus dem Hause Cavalera. War der Vorgänger ENSLAVED schon eine erfreulich brachiale und hüpfbefreite Angelegenheit, so kann das insgesamt neunte Soulfly-Studioalbum diesen Härtegrad locker halten.

Die Gastquote hingegen wurde wieder ein wenig nach oben geschraubt – neben Igor Cavalera (Achtung: nicht der Sepultura-Drummer, sondern Max’ Sohn) geben sich Mitch Harris von Napalm Death, Clutch-Sänger Neil Fallon und Jamie Hanks von I Declare War ein lautstarkes Stelldichein. Der andere Sohn, Zyon, feiert auf diesem Werk seinen Einstand im Familienunternehmen fest angestellter Trommler und bringt genau dadurch den lange vermissten Sepultura-Groove ins Spiel. Und genau dieser trägt entscheidend dazu bei, die zehn neuen Songs zu den stärksten der letzten Soulfly-Jahre zu machen.

Auf den Punkt gebracht, bedeutet das vor allem eines: Mehr Cavalera geht kaum! SAVAGES ist ein fettes Metal-Brett mit packenden Songs irgendwo zwischen Thrash-Wurzeln und modernem Extrem-Metal geworden. Bravo!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Max Cavalera: Chuck Schuldiner gebühre mehr Anerkennung

Für Soulfly-Frontmann Max Cavalera war der Death-Musiker Chuck Schuldiner ein echter Pionier und als solcher habe er mehr Anerkennung verdient.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite