Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Acacia Strain CONTINENT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

CONTINENT kommt dem Hörer mit einer solchen Wucht entgegen, als wollten The Acacia Strain ihn erschlagen. Im Gegensatz zum 2006er-Vorgänger THE DEAD WALK, sind die Riffs zum Bersten tief gestimmt und fallen weitaus grooviger und – vage ausgedrückt – doomiger aus.

Die Zeiten, in denen man die Band als reine Metalcore-Truppe abstempeln konnte, sind vorbei, denn davon findet sich nur noch wenig im Sound des Quartetts. Ob es daran liegt, dass sie anstelle von drei Gitarristen nur noch einen haben, sei dahingestellt. Fakt ist, dass CONTINENT erdrückender, düsterer und leider weniger abwechslungsreich klingt. Das heißt nicht, dass The Acacia Strain keine geilen Songs mehr schreiben könnten – alleine ‘Skynet’, ‘Seaward’ und ‘JFC’ reißen schon alles ein.

Trotzdem hätte man sich mehr von dieser Art Songs gewünscht. Was bleibt, ist ein ungestümes, wildes Album, welches sich zum Teil von den Wurzeln der Band gelöst hat, aber immer noch weiß, wie man den Pit zum Beben bringt.

Florian Krapp

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER September-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mothra Dyes Review

Averse Sefira ADVENT PARALLAX Review

Agrypnie 16[485] Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Audrey Horne Interview mit Sänger Toschie

Die norwegische Rock-Hoffnung AUDREY HORNE mit dem epochalen Film-Visionär David Lynch zusammenzubringen, ist keine Kunst – sie haben sich nach einem seiner Charaktere benannt. Und doch: Beide verbindet mehr, als man auf den ersten Blick sieht, wie Sänger TOSCHIE erklärt.

Nach Streit mit Plattenfirma: Timo Tolkki bringt SAANA-Album selber raus

Die Plattenfirma zahlte den Vorschuss, doch Stratovarius -Gitarrist Timo Tolkki wollte das Album selber via Internet veröffentlichten – ganz im Gegensatz zum Label. Jetzt einigten sich die Anwälte.

Rage stellen gleich zwei Videos fertig

Bei Rage läuft es momentan rund – da gehört es sich, dass man klotzt, nicht kleckert. Entsprechend stellt die deutsche Metal-Institution auch gleich zwei Videos fertig und online: ‘Lord Of The Flies’ und ‘Open My Grave’

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer – Bilder ihrer dreckigen Weltherrschaft

Unzählige Metal-Fans haben schon ihre Zeit damit verbracht, das einprägsame Slayer-Logo auf Schulhefte zu kritzeln, in Büchern zu verewigen, in Tische zu kratzen.Manche Fans sprühen es aber auch auf Schilder, Bauzäune, öffentliche Toiletten. Für Manche mag das eine Verunstaltung sein, Dreck sogar. Für Andere ist es ein Statement, das Fans ihren Helden gerne und überall hinterlassen. Fast wie ein Schrein für die Könige des Thrash.Einen Eindruck, wo Slayer alles gehuldigt wird, geben Slayer selber auf ihrer Myspace-Seite. Wir haben die Bilder für euch gesichtet und oben in der Galerie zusammengefasst:
Weiterlesen
Zur Startseite