The Wildhearts CHUTZPAH Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dass es die Wildhearts außerhalb der Grenzen ihres britischen Heimat-Königreichs nie über den Status des Geheimtipps hinaus geschafft haben, verwundert mit jeder neuen Veröffentlichung des Vierers. Nach zig Line-up-Wechseln hat Chef Ginger scheinbar endlich einen stabilen Mitstreiterstab um sich geschart. Sämtliche Exzesse gehören der Vergangenheit an, was zählt, ist nunmehr die immer schon gegebene musikalische Essenz – und im Falle von CHUTZPAH! fällt sie gar noch komprimierter als bisher aus.

So geht das Songwriting diesmal keinerlei progressive Umwege, sondern folgt der kompromisslosen Gratwanderung zwischen rüden Rock-Riff-Peitschen und genial-griffigem Ohrwurm-Zuckerbrot zu beiden Extremen konsequent. Alle Band-Mitglieder waren erstmals am Songwriting beteiligt, und auch am Mikro erhält Ginger nun Unterstützung von Gitarrist C.J. und Bassist Scott Sorry.

Dazu ein knackiges Klanggewand von Jacob Hansen (Volbeat), und es steht fest: Die Wildhearts darf man ruhigen Gewissens auch zukünftig als Geheimtipp auf dem Zettel haben. Bitte weitersagen.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Trouble LIVE IN LOS ANGELES Review

Aborym PSYCHOGROTESQUE Review

Emergency Gate REWAKE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sänger von Live It Down verschluckt Mikro

Der Sänger von Live It Down hat sein Mikro verschluckt. Eine Demonstration gegen Zensur? Akustische Magenspiegelung? Unfassbare Dummheit?

Im Pit bei: Slash + Ginger

Der Meister ruft, und die Jünger kommen: Mit seiner Solo-Show hat Slash, der fast letzte wirklich ikonische Gitarrenheld das E-Werk in Köln komplett gefüllt. Wir waren dabei.

Tech Death Special Teil 6: Success Will Write Apocalypse Across The Sky

Success Will Write Apocalypse Across The Sky

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian und Accept: Einig über die Kraft der Klassik

In unserem Roundtable-Titel-Interview mit Hansi Kürsch (Blind Guardian) und Wolf Hoffmann (Accept) kam unter anderem die Liebe zu klassischer Musik als Thema auf. Man kann natürlich gerne Klassik hören, aber wie man als Heavy Metal-Musiker auf die Idee kommt, diese beiden Welten zu verbinden, erklären die beiden Frontmänner ganz unterschiedlich. Wolf Hoffmann: "Mein Vater hatte mit Rock’n’Roll nichts am Hut und hörte nur Klassik. So kam ich als Kind damit in Berührung, es lief oft im Hintergrund. Als Teenager sperrte ich mich dagegen und gründete stattdessen eine Band. Irgendwann hat es mich doch berührt und interessiert: Beethoven, Tschaikowski... Ich entdeckte,…
Weiterlesen
Zur Startseite