Toggle menu

Metal Hammer

Search

Trigger The Bloodshed THE GREAT DEPRESSION Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vor rund zwei Jahren muss sich auf der britischen Insel ein Höllenschlund aufgetan haben. Anders lässt es sich nicht erklären, wo auf einmal all die jungen brutalen Bands herkommen. Eine dieser dämonischen Ausgeburten sind die aus Bristol stammenden Trigger The Bloodshed, die jetzt mit THE GREAT DEPRESSION ihren teuflischen Dreizack weiter anspitzen.

Nach ihrem Überraschungserfolg PURGATION schien das beinahe unmöglich. Jedoch haben es die Jungs verstanden, ihre Stärken – brutales und hyperschnelles Blast und aberwitzige Riff-Abnormitäten – mit mehr Eingängigkeit und Melodie zu verbinden. Dadurch entstehen streckenweise intensive Sound-Kulissen, die vor allem wirken, wenn das Quintett für (leider) sehr kurze Momente die Geschwindigkeit drosselt.

Immer dann geht man einen Pakt mit der Band ein – jedoch kommt das viel zu selten vor, und manchmal überkommt einen der Gedanke: Außer Blast nichts gewesen. Was auch daran liegen mag, dass Sänger Jonny Burgan seine Hasstriaden monoton lautstark predigt.

Dennoch finden sich kaum junge Bands, die so viel Aggression und Geschwindigkeit mit einer guten Portion Eingängigkeit verbinden. Trigger The Bloodshed könnten einer der Zukunftsträger des extremen Metals sein – mit Alben wie THE GREAT DEPRESSION steht dem nichts im Wege.

Florian Krapp

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Merry UNDER :: WORLD Review

Jucifer L'AUTRICHIENNE Review

Repulsed STATE OF INNER TRUTH Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Arkona-Drummer von Auto angefahren

Der Wagen, der Arkona -Drummer Vladislav Sokolov in der Silvesternacht anfuhr, war ziemlich schnell – doch der Drummer kam mit einem blauen Auge davon.

Misery Speaks: Track by Track zum Album DISCIPLES OF DOOM

DISCIPLES OF DOOM heißt das neue Album der deutschen Death Metaller Misery Speaks , auf dem sie sich deutlich abwechslungsreicher und stärker als bisher zeigen. Schlagzeuger Janosch Rathmer erklärt jeden einzelnen Song des Albums, das einige Fans überraschen wird.

Dark Tranquillity: Niklas Sundin über DAMAGE DONE (2002)

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal sells: 10 Musikstarke Werbeclips

Steel Panther aka Danger Kitty Für einen Werbespot Anfang der zweitausender Jahre wurden Steel Panther zu den Glam Metal-Ikonen Danger Kittys. Der kurze TV-Spot fasst deren Bandbiografie zusammen: von der Herrschaft über die Charts hin zum Bankrott und örtlichen Bar Mitzvah-Auftritten. Gut für Steel Panther, dass ihre tatsächliche Band-Karriere einen anderen Weg eingeschlagen hat! https://www.youtube.com/watch?time_continue=31&v=281k0ryNQzk Hot Hot Hot Der folgendem Werbespot kommt ganz ohne bekannte Band-Besetzung daher. Die dafür ausgedachte Black Metal-Band bewirbt mit Corpse Painting und Feuerschlucker-Bühnenshow scharfes Fast Food. Zum Glück wurde dieser Clip nicht ins Deutsche übersetzt: das hätte den Wortwitz und somit den Humor des Clips eindeutig…
Weiterlesen
Zur Startseite