Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Trivium Vengeance Falls

Modern Metal, Roadrunner/Warner 10 Songs / VÖ: 11.10.2013

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Ich kann das Jammern jetzt schon hören: „Ist ja gar kein Metöööl mehr!“, unkt es aus den Tiefen der sozialen Netzwerke, und die selbst ernannten Genre-Polizisten schütteln verständnislos den Kopf. Der Grund allen Unmuts ist eigentlich ein Grund zum Feiern, denn eine junge, überdurchschnittlich talentierte Band verharrt nicht stumpf auf der Stelle und suhlt sich im eingefahrenen Erfolg, sondern bewegt sich kontinuierlich fort und lässt mittlerweile sogar ein paar poppige Momente zu.

Ja, poppige Momente nach dem brachialen Vorgängerwerk, ganz recht gehört. Doch keine Sorge: Auch auf VENGEANCE FALLS kommen weder die überwältigenden Thrash-Riffs zu kurz, noch aggressive Death Metal-Akzente oder packende Metalcore-Breakdowns, die live wieder für jede Menge Energie im Moshpit sorgen dürften. Die US-amerikanischen Chart-Stürmer legen auf ihrem sechsten Werk nicht nur alles vor, was heutzutage in der Metal-Szene relevant und angesagt ist, sondern tun dies auch noch in ihrem ganz eigenen, unverwechselbaren Stil. SHOGUN (2008) war bereits ein mehr als eindrucksvoller Beweis für die kontinuierliche künstlerische Weiterentwicklung, klangliche Vielfalt und kreativen Qualitäten von Trivium, die 2011 im Über­album IN WAVES in gnadenloser Perfektion zu hören waren.

Dass nun mit VENGEANCE FALLS eine Dreiviertelstunde Musik mit derselben Eingängigkeit und ähnlich vielen Hymnen und Hits vorgelegt wurde, ist der jungen Gruppe nicht hoch genug anzurechnen und verdient ohne Wenn und Aber erneut die Soundcheck-Krone. Der bis dato unerreichte Ohrwurmfaktor fast sämtlicher Lieder ist vor allem damit zu begründen, dass das Quartett sich traut, mehr Klargesang sowie eben den ein oder anderen poppigen Akzent zuzulassen.

Für so viel Mut gehört allein schon die Höchstnote verliehen – hört man aber zusätzlich noch die Songs des Rachepamphlets (allen voran der grandiose Auftakt ‘Brave This Storm’, das hymnische Titelstück, die stürmische zweite Single ‘Strife’ oder die Mitsingnummer ‘To Believe’), so fühlt man sich fast schon zur Bewertung mit 6,66 Punkten gezwungen und wird das Album vermutlich noch die nächsten Tage und Wochen hoch und runter rotieren lassen. Wenn das kein Metal ist – was dann?

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer November-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 11/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Trivium-Frontmann Matt Heafy covert Joe Exotics ‘I Saw a Tiger’

Wenn Trivium-Frontmann Matt Heafy gerade nicht mit der Band unterwegs ist, verdient er sein Geld über die Streaming-Plattform Twitch. Dort veröffentlichte er in einem seiner letzten Streams eine Cover-Version zu Joe Exotics ‘I Saw a Tiger’.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

Das Album des Monats 04/20: Heaven Shall Burn OF TRUTH AND SACRIFICE

Heaven Shall Burn sind mit OF TRUTH AND SACRIFICE Soundcheck-Sieger und konnten Dool, Testament und In Extremo auf die Plätze verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Trivium-Frontmann Matt Heafy covert Joe Exotics ‘I Saw a Tiger’

Trivium-Frontmann Matt Heafy hat in den vergangenen Jahren immer wieder Coversongs auf der Streaming-Plattform Twitch veröffentlicht. Eine seiner aktuellen Streaming-Folgen beinhaltet eine Akustik-Performance zu  Joe Exotics bekanntem Country-Klassiker ‘I Saw a Tiger’. Das Lied wurde zuletzt prominent durch die Netflix-Dokumentationsserie ‘Tiger King’, die mit einer wahren Geschichte über Verbrechen, Gerichtsschlachten und Raubtierzucht derzeit viele Leute in den Bann zieht. Seht hier das Cover zu Joe Exotics ‘I Saw a Tiger’: https://www.youtube.com/watch?v=DyXM2x0SenU&feature=emb_logo Twitch als Zweitjob Für Matt Heafy ist Twitch mittlerweile zu einer Art Zweitjob geworden. In einem Interview mit Forbes ging der Musiker detailliert darauf ein. Er erzählte, wie er überhaupt dazu…
Weiterlesen
Zur Startseite