Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Unanimated IN THE LIGHT OF DARKNESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was lange währt, wird endlich gut! Nachdem sich Unanimated nach fast zwölf Jahren Pause 2007 endlich wieder vereint hatten, musste die Metal-Gemeinde noch ganze zwei Jahre warten, bis mit IN THE LIGHT OF DARKNESS endlich ein neues Old-School Brett der Schwedenknüppler erscheint.

Irgendwo zwischen Bathory, Celtic Frost und Venom angesiedelt, rüpeln sich Unanimated in der Schnittmenge von Black und Death Metal durch elf Songs, die keine Verschnaufpause lassen und bei denen der Hass auf eigentlich alles in jeder Note rauszuhören ist. Dabei zeigen die in absoluter Basisbesetzung mit Bass, Gitarre, Drums und Gesang auftretenden Schweden, dass sie während ihres Vorruhestandes sowohl technisch als auch kompositorisch rein gar nichts verlernt haben.

So zeigt IN THE LIGHT OF DARKNESS keine signifikanten Schwächen, lediglich die stellenweise etwas zu rumpelnde Produktion fällt etwas negativ auf. Dennoch können Fans der oben genannten Bands guten Gewissens noch einen weiteren Punkt zur Wertung dazuzählen. Auch für Genre-Fremde ist dieser Hass-Batzen genau das Richtige, um vor der Festival-Saison die Nackenmuskeln wieder auf Betriebstemperatur zu bringen.

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Vincent: "Johnny Cash war Death-Metaller"

Ex-Morbid Angel-Frontmann David Vincent verleiht Country-Legende Johnny Cash in einem aktuellen Interview kurzerhand Death Metal-Status.

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Kleiner Scherz von ihr... Aber Greta Thunberg freut sich über ein spaßiges Video, bei dem ihre Rede vor den Vereinten Nationen mit Death Metal unterlegt ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
David Vincent: "Johnny Cash war Death-Metaller"

Der ehemalige Morbid Angel-Frontmann David Vincent widmet sich zurzeit gerade voll seiner neuen Death Metal-All Star Band Vltimas. Dort spielt er zusammen mit Cryptopsy-Schlagzeuger Flo Mounier sowie Aura Noir- und ex-Mayhem-Gitarrist Rune "Blasphemer" Eriksen. Daneben plant der Südstaatler schon lange ein Country-Album zu veröffentlichen. In diesem Zusammenhang stufte Vincent in einem aktuellen Interview mit Metal Underground die Country-Ikone Johnny Cash als Death-Metaller ein. Steile These Konkret wurde David Vincent auf die Verwandschaft zwischen Country und Death Metal angesprochen. Daraufhin antwortete der 54-Jährige: "Ich würde argumentieren, dass Johnny Cash ein Death-Metaller war. Er hat es nur einfach nicht gewusst. Aber er hat es…
Weiterlesen
Zur Startseite