Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Unanimated IN THE LIGHT OF DARKNESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was lange währt, wird endlich gut! Nachdem sich Unanimated nach fast zwölf Jahren Pause 2007 endlich wieder vereint hatten, musste die Metal-Gemeinde noch ganze zwei Jahre warten, bis mit IN THE LIGHT OF DARKNESS endlich ein neues Old-School Brett der Schwedenknüppler erscheint.

Irgendwo zwischen Bathory, Celtic Frost und Venom angesiedelt, rüpeln sich Unanimated in der Schnittmenge von Black und Death Metal durch elf Songs, die keine Verschnaufpause lassen und bei denen der Hass auf eigentlich alles in jeder Note rauszuhören ist. Dabei zeigen die in absoluter Basisbesetzung mit Bass, Gitarre, Drums und Gesang auftretenden Schweden, dass sie während ihres Vorruhestandes sowohl technisch als auch kompositorisch rein gar nichts verlernt haben.

So zeigt IN THE LIGHT OF DARKNESS keine signifikanten Schwächen, lediglich die stellenweise etwas zu rumpelnde Produktion fällt etwas negativ auf. Dennoch können Fans der oben genannten Bands guten Gewissens noch einen weiteren Punkt zur Wertung dazuzählen. Auch für Genre-Fremde ist dieser Hass-Batzen genau das Richtige, um vor der Festival-Saison die Nackenmuskeln wieder auf Betriebstemperatur zu bringen.

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tom G. Warrior wütend über Metallicas Celtic Frost-Cover

Bei ihrer WorldWired Tournee covern Metallicas Robert Trujillo und Kirk Hammett regelmäßig Songs bekannter Musiker. Die Celtic Frost-Nummer ‘The Usurper’ hat das Duo Tom G. Warriors Meinung nach aber extrem verhunzt.

Lamb Of God: Gitarre und Bass gestohlen

Dreiste Diebe klauten eine Gitarre und einen Bass von Lamb Of God in Phoenix, Arizona. Nun hat die Polizei drei Verdächtige gefasst.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Godzilla-Gitarre für 50.000 € kommt versandkostenfrei

Aus der Kategorie "Das hat uns noch gefehlt!" haben wir heute eine skurrile Meldung bezüglich einer total erschwinglichen Klampfe für euch. So stellt ESP eine Gitarre mit einem Körper in Form der legendären Sci-Fi-Figur Godzilla her. Der Preis: 5,55 Millionen Yen oder rund 51.000 US-Dollar beziehungsweise knapp 47.000 Euro. Gestaltet hat den Sechssaiter Takamizawa Toshihiko von der japanischen Band The Alfee in Zusammenarbeit mit Godzillas Filmstudio Toho, um den 65. Geburtstag des Filmmonsters zu feiern. Gut betuchtes Klientel Die Gitarre besteht aus äußerst edlen Komponenten. Der Korpus beispielsweise ist aus Erlenholz. Der Hals wurde aus drei Ahorn-Teilen zusammengestellt und verfügt über 24 Bünde.…
Weiterlesen
Zur Startseite