Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Vamps Beast

J-Rock, Gan-Shin Records / rough trade 13 Songs / 50:43 Min. / 13.08.2010

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Gan-Shin Records / rough trade

Nach einem kurzen Intro geht es auf BEAST gleich voll zur Sache. ‚Devil Side‘ hat eine treibende Bassline als Strophe, garniert mit der beschwörenden Stimme von Sänger Hyde. Die Stimmung steigert sich durch das Einsetzen der Gitarren und entlädt sich schließlich im Chorus. Doch Moment, der Chorus kommt einem äußerst bekannt vor. Nicht grundlos, er klingt nahezu genauso wie Linkin Parks ‚Crawling‘. Und hier liegt der Hund begraben: BEAST klingt oft so, als hätte man die Lieder schon mal irgendwo gehört. Selbst die auf Japanisch gesungenen Tracks machen da keine Ausnahme.

Da das aber der einzige wirkliche Kritikpunkt bleibt, ist der Gesamteindruck absolut positiv. Die Songs an sich sind nämlich gut. Ausreichend Abwechslung, sauber produziert, knackig komponiert. ‚Vamp Addiction‘ etwa bietet drei Minuten besten Ab-geht-die-Post-Rock, ‚Revolution‘ ist eine gute Mitsing-Hymne und ‚Piano Duet‘ die schön gesungene Ballade. Vamps liefern mit BEAST so ein absolut solides Rock-Album – wenn auch ohne wirkliche Überraschungen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Despised Icon :: Beast

Dir En Grey :: ARCHE

Devildriver :: Beast


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dir En Grey pendeln zwischen den Welten

Dir En Grey wollen mit DUM SPIRO SPERO weg von Visual Kei, hin zum Metal. Bassist Toshiya und Gitarrist Kaoru erklären, warum.

X-Japan live: Bildergalerie und Setlist

Die Vorreiter der J-Rock-Welle spielen eines ihrer seltenen Konzerte in Deutschland. Wir waren natürlich für euch vor Ort.

X-Japan live, 04.07.2011 Berlin, Columbiahalle

Es gibt diverse große J-Rock Bands, aber X-Japan sind so etwas wie der Erfinder der Szene. In Deutschland sind sie nur sehr selten zu sehen, in Berlin haben 2011 eines ihrer raren Konzerte gespielt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Made In Japan: Was es mit japanischem Vinyl auf sich hat

Während manche nach Pressungen aus Japan lechzen und zumindest das persönliche Lieblingsalbum auf japanischem Vinyl besitzen möchten, fragen sich andere, was es mit diesem Faszinosum überhaupt auf sich hat. Im Folgenden einige Gründe, weshalb japanisches Vinyl die Aufregung wert ist. Totenstill Vinyl knistert und knackt. Die einen lieben, die anderen hassen es. Wie auch immer, das Knistern beim Abspielen der Platte bedeutet auch immer ein Verlust an Sound-Qualität, denn – logisch – das Knacken überdeckt, zumindest für den Bruchteil einer Sekunde, den eigentlichen Output der Stereoanlage. Japanische Pressungen beweisen, dass das nicht sein muss. Natürlich gibt es immer Ausnahmen, doch:…
Weiterlesen
Zur Startseite