Words Of Farewell The Black Wild Yonder

Death Metal, AFM / Soulfood 11 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Wer am liebsten Fahrstuhlmusik im Metal-Gewand, sprich: simpel aufgebaute Stampfer mit Mitsingrefrain hört, den werden bei dieser deutschen Band panische Zuckungen überkommen. Words Of Farewell machen von Anfang an deutlich, dass sie mit progressivem Anspruch an ihren melodischen Death Metal herangehen.

Das äußert sich zum einen in den Song-Strukturen, die sich den gängigen Schemata verweigern und stattdessen vom Hörer erhöhte Aufmerksamkeit beziehungsweise die Bereitschaft fordern, sich mit der Scheibe warmzuhören. Selbiges gilt auch für die teils ausufernden Gitarrenausflüge, die mit ihrem erhöhten Gniedelfaktor so manchen eher geradlinig veranlagten Hörer in die Flucht schlagen könnten – zumal sich Words Of Farewell weigern, einen danach mit so „billigen“ Mitteln wie etwa einem eingängigen Refrain wieder ins Boot zu holen. Das sei ihnen zugestanden, schließlich stellen sie unter Beweis, dass sie den eigenen hohen Anspruch technisch auch anstandslos umsetzen können.

Für Prog-Phobiker ist THE BLACK WILD YONDER vermutlich der reinste Graus. Wer seinen Death Metal jedoch gerne mit viel Melodik und progressiven Song-Strukturen goutiert, wird seine Freude daran haben, die zahlreichen Details in dieser Scheibe zu entdecken.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metal im TV: arte zeigt Kiss Rocks Vegas-Konzertausschnitte

Zum 40. Jubiläum der Kult-Band Kiss gab die Band im Jahr 2014 gleich neun Live-Darbietungen in Las Vegas zum Besten. arte zeigt die Highlights.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC: Alle Infos zum neuen Album

[Update vom 10.12.] Der nächste Videoclip von AC/DC ist da. ‘Demon Fire’ feierte am 09.12.2020 Premiere bei YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=WllOatNmBK4 [Update vom 30.11.] AC/DC stehen für Power, keine Frage. Dass der Albumtitel POWER UP ein äußerst schlüssiger für die Band ist, wurde Angus Young rasch klar. "Ich hatte mir alles durchgesehen, unter anderem auch die Song-Titel. Im Stück ‘Realize’ gibt es die Zeile ,I’ve got the power to mesmerize‘. Das Wort ,Power‘ (Leistung, Kraft) geht zurück zum Band-Namen AC/DC. Wir sahen uns immer als die elektrische Art von Power. AC/DC ist Power. Und ich wollte noch etwas Positives dazufügen, also: power…
Weiterlesen
Zur Startseite