Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Zu viel zu tun bei Destruction: Schmier verlässt Pänzer

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sänger und Bassist Schmier will sich wieder zu hundert Prozent auf Destruction konzentrieren, daher musste er sein Engagement bei Pänzer aka Panzer aka The German Panzer beenden.

Auf seiner Facebook-Seite schreibt Schmier: „Ich hatte viele Jahre lang Spaß mit Pänzer, aber ich muss jetzt weitergehen. Ja, ich muss loslassen. Ich möchte mich hundertprozentig auf Destruction und die dortigen Herausforderungen konzentrieren.“

Bei Destruction ist nach dem Weggang von Vaaver Ende März noch immer Randy Black als Übergangs-Schlagzeuger an Bord, bis ein neuer gefunden ist. Zudem soll an einem nächsten Album gearbeitet werden.

Schwerer Abschied

Doch wie es sich gehört, hat Schmier schöne Abschiedsworte an Pänzer gerichtet: „Ich möchte allen bislang Beteiligten ein dickes Dankeschön aussprechen. Ich war nie der größte Heavy Metal-Sänger, aber es hat riesigen Spaß gemacht.

Abschied zu nehmen ist nie einfach, aber ich muss es einfach tun, für mein Lebensprojekt, mein Privatleben und meine Zukunft! Danke auch an alle Fans, die Pänzer über die Jahre hinweg unterstützt haben.“

 

 

Pänzer veröffentlichten zwei Alben: SEND THEM ALL TO HELL (2014, Review siehe hier) und FATAL COMMAND (2017, Review siehe hier). Nach dem Weggang von Schmier ist Schlagzeuger Stefan Schwarzmann (unter anderem Running Wild, Accept, Helloween) letztes Gründungsmitglied.

Gitarrist Herman Frank (Accept, Victory) verließ die Band 2016, als Ersatz kamen gleich zwei Saitenflitzer zu Pänzer: Pontus Norgren (Hammerfall) und V.O. Pulver (Gurd, Poltergeist). Wir wünschen Pänzer viel Erfolg bei der Suche nach einem Nachfolger!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Ein Leitfaden für Trolle

Liebe Online-Kommentatoren neben meiner Tätigkeit als Autor pflege ich die Social Media-Rubrik im METAL HAMMER und verfolge daher stets das Treiben auf unserer Facebook-Seite. Ich freue mich über euer reges Interesse an den Beiträgen, dem lebhaften Austausch von Ansichten und Erfahrungswerten, Lob und (konstruktiver) Kritik. Leider stolpere ich bei meiner Recherche immer wieder über Kommentatoren, die mit Intoleranz, gefährlicher Selbst­überschätzung und blindem Hass den Dialog verpesten. Dieser Text richtet sich an euch: ihr Hater, Dummschwätzer, Maulhelden und Selbst-Überschätzer, im Schutz von Papis IP-Adresse. Wenn ich lese, wie ihr Menschen aufgrund ihrer musikalischen Interessen und Wahrnehmungen, mitunter wegen der Herkunft (meilenweit…
Weiterlesen
Zur Startseite