BackToLive: Hoffnungsvoll ins neue Jahr

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Back to Live-Szene-Special mit Tourneeveranstaltern findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Nach fast zwei Jahren Pandemie, zwischenzeitlichen Höhenflügen und manch einer harten Landung auf dem Boden der Tatsachen wünschen sich Kulturindustrie und Musik-Fans nichts sehnlicher, als endlich zur Normalität zurückzukehren. Doch wie realistisch ist das zu Beginn des Jahres 2022?

Nach ersten Irrungen und Wirrungen mussten die Veranstalter die neue Situation annehmen und mit ihr umzugehen lernen. Das ist selbst für viele langjährige, erfahrene Branchen-Kenner und ihre Teams eine bis dato ungekannte Herausforderung. „Die Coronapandemie ist ohne Frage das einschneidendste Ereignis unserer Firmengeschichte“, sagt Stephan Thanscheidt, der es wissen muss. Immerhin gehört er der Branche seit 1994 als Halb-, und seit 2001 als Vollprofi an. Heute fungiert er als Head Of Festivalbooking und CEO für die FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH, die Festivals wie das METAL HAMMER PARADISE, Hurricane oder Southside veranstaltet und Bands wie Iron Maiden, Slayer, System Of A Down oder Volbeat bucht.

Vollbremsung

„So gut wie unser gesamtes Team befand oder befindet sich seit dieser Zeit in Kurz­arbeit. Mittlerweile, also gut zwanzig Monate später, sind wir da­bei, unsere Kapazitäten schrittweise wieder auf 100 Prozent zu bringen“, erzählt der 44-Jährige, der zumindest keine Kündigung aussprechen musste. „Unser Umsatz ist 2020 so gut wie komplett eingebrochen. Das konnten wir nur überdauern, weil wir einige sehr erfolgreiche Jahre hinter uns und gut gewirtschaftet haben. Auch 2021 war wirtschaftlich sehr herausfordernd. Wir hoffen auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2022, für das wir viele große Projekte planen.“

Ähnliches berichtet Günther Beer, Inhaber und CEO der Cobra Agency, die riesige Hallentourneen von Metal-Bands wie Amon Amarth, Arch Enemy oder Heaven Shall Burn bucht und von der Pandemie dementsprechend kalt erwischt wurde. „Das Wort ‚Vollbremsung‘ beschreibt es sehr treffend: Wir durften im Januar und Februar 2020 allein auf den beiden Europa-Tourneen von Slipknot und Sabaton über eine halbe Million Fans begrüßen. Im März mussten wir diverse Tourneen abbrechen. Seit jenem Zeitpunkt ist internationales Touring nicht mehr möglich. Dementsprechend gibt es seit März 2020 auch praktisch keine Umsätze mehr“, klagt der 39-Jährige, der jedoch dank erfolgreicher Vorjahre ebenfalls niemanden entlassen musste.

Dies kann auch Gerald Wilkes von sich behaupten: Der Geschäftsführer der Continental Concerts & Management GmbH wirkt seit 1988 in der Szene und bringt Veteranen wie Accept, Sodom oder Axel Rudi Pell live zu den Fans. Die Umsatzeinbußen seiner Firma beziffert er auf 90 Prozent, dank Kurzarbeit und weiterer Unterstützungen sei seine Agentur jedoch nicht gefährdet. Frank Suepfle geht für seine Firma ITM grob überschlagen von finanziellen Ausfällen „weit im siebenstelligen Bereich pro Jahr“ aus. „Glücklicherweise sind wir eine etablierte Firma mit entsprechenden Rücklagen. Als Newcomer hätten wir das wohl nicht überlebt.“

Back to Live

Das Schicksal, als neu gegründete Agentur auf einen auf Eis liegenden Markt zu kommen, ereilte die Firma Dreamhaus, die Gruppen wie Ghost, Bullet For My Valentine oder Evanescence bucht sowie die Zwillings-Festivals Rock am Ring und Rock im Park veranstaltet. Statt Vollgas hieß es hier erst einmal „mit angezogener Handbremse“ abwarten, wie der seit 1995 im Musikgeschäft tätige Director Strategy & Business Development Marc Seemann (43) schildert: „Da Dreamhaus eine neue, während der Pandemie gegründete Firma ist, haben wir praktisch alle unsere Shows erst für 2022 gebucht. Wir hoffen natürlich sehr, dass wir diese wie geplant durchführen können.“

 

Seit dem 26. Januar läuft ein digitaler Space, den wir für Bands, Musiker*innen, Veranstalter*innen, Clubs und Soloselbstständige im Live-Musik-Geschäft eingerichtet haben. Hier können alle ihre Konzertankündigungen, -verschiebungen und -absagen kommunizieren und sich über Projekte, Jobs und Veröffentlichungen informieren.

Schickt eure Infos (maximal 700 Zeichen), gern mit Foto, an backtolive@metal-hammer.de oder füllt das Formular auf der Die BackToLive-Seite aus. Dort sind auch alle Interviews und Statements zum Thema in voller Länge zu lesen.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarz und Weiß: Die besten Musikvideos ohne Farbe

Die ältesten Filme der Geschichte sind nicht länger als zwei Sekunden und zeigen Aufnahmen von solch gewöhnlichen Dingen wie gehenden Männern und fahrenden Kutschen – und doch veränderten sie unsere Kulturgeschichte ungemein. Gemeint sind die experimentellen Kurzfilme ‘Roundhay Garden Scene’ und ‘Traffic Crossing Leeds Bridge’ von Louis Le Prince aus dem Jahr 1888. Etwa ein Jahrzehnt später, am 28. Dezember 1895, führten die Brüder Lumière zehn ihrer Kurzfilme, unter anderem ihr einminütiges Werk ‘Arbeiter verlassen die Lumière-Werke’ (1895), erstmalig vor zahlendem Publikum vor. Jene Veranstaltung gilt heute als die Geburtsstunde des Films. Im vergangenen Jahrhundert unterlag die Filmindustrie zahlreichen Wandlungen,…
Weiterlesen
Zur Startseite