Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Das Editorial im September: Licht und Schatten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Liebe Headbanger,

langsam müssten wir uns eigentlich daran gewöhnt haben, dass nach und nach immer mehr in die Jahre gekommene Musiker von uns gehen. Zum Glück funktioniert diese Logik nicht, wir haben schließlich alle Gefühle – und ganz besonders schockieren uns die Schicksale von Menschen, die diese Welt viel zu früh verlassen. Chester Bennington war so einer, dessen Stunde längst noch nicht geschlagen hatte – wären da nicht seine psychischen Probleme gewesen, mit denen er stets gekämpft hatte. Er nannte sie Dämonen, und das waren diese Depressionen auch.

In dieser Ausgabe nehmen wir auf Seite 130 Abschied vom Linkin Park-Frontmann, und darüber hinaus sei euch noch unser Sonderheft ans Herz gelegt, zu dem wir uns berufen fühlten, um Chester auf diesem Weg die letzte Ehre zu erweisen. Auf 108 Seiten könnt ihr unter anderem das letzte Interview lesen, das wir mit ihm und der Band geführt haben, eine ausführliche History, unsere damalige Titel-Story zum zweiten Album METEORA sowie unsere Einschätzung zum Vermächtnis der einstigen New-Metaller. Die Linkin Park-Sonderausgabe ist ab sofort erhältlich.

Zurück zum vorliegenden METAL HAMMER: Vom Cover blickt euch Alissa White-Gluz direkt in die Augen. Für die kanadische Arch Enemy-Frontröhre ist die neue Platte WILL TO POWER bereits das zweite Werk zusammen mit den Schweden, für den US-amerikanischen Lead-Gitarristen Jeff Loomis allerdings Nummer eins. Redakteur Sebastian Kessler hat Alissa und Band-Mastermind Michael Amott in Berlin getroffen und unter anderem über die erste Ballade im Arch Enemy-Opus, Alissas veganen Lebensstil sowie growlende Frauen gesprochen.

Die komplette Geschichte findet ihr ab Seite 14. Als besonderen Hörgenuss haben wir für euch eine exklusive CD mit dazugepackt – LIVE POWER ballert zwei brandneue Tracks von WILL TO POWER (‘The World Is Yours’ und ‘The Eagle Flies Alone’) sowie acht Konzertmitschnitte aus diesem Jahr aus den Boxen. Wir empfehlen: Laut aufdrehen! Das gilt natürlich auch für STURMFAHRT – mit dem jüngsten Eisbrecher-Album schicken sich Alex Wesselsky und Co. an, den Verkaufserfolg des Vorgängers SCHOCK (2015) zu wiederholen. Im Gespräch mit Autor Matthias Weckmann parliert der Augsburger Musiker über Themen wie den Verfall von Sitte und Moral, die Zielgruppe des Sextetts und bayerische Sturheit.

Zu guter Letzt bleibt noch der Hinweis auf die fette Wacken-Strecke: Ab Seite 46 berichtet die METAL HAMMER-Mannschaft erneut vom härtesten Acker der Festival-Landschaft. Neben der Nachlese zu den Auftritten von Bands wie Volbeat, Kreator, Accept, Marilyn Manson, Emperor, Megadeth oder Avantasia erwarten euch ein Interview mit Veranstalter Thomas Jensen plus unsere traditionellen Specials Prominentenparade, Impressionen, Eindrücke und

selbstverständlich eure Meinungen zum diesjährigen Wacken Open Air. Wir finden, die Sause bot mal wieder:

Maximum Metal!

Thorsten Zahn

Die METAL HAMMER September-Ausgabe 2017: Arch Enemy, Slipknot, Wacken Open Air, Paradise Lost, Chester Bennington u.v.a.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die METAL HAMMER-Aprilausgabe 2024: Das Metal-Jahr 1994, Rage u.a.

Ihr bekommt METAL HAMMER 04/2024 ab dem 15.03.2024 am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Das Metal-Jahr 1994 Elf METAL HAMMER-Abgesandte haben sich in eine Zeitmaschine gesetzt und sind zusammen 30 Jahre in die Vergangenheit gereist – um festzustellen: Im Jahr 1994 war so viel Metallisches geboten, dass die üblichen 66,6 gewürdigten Alben nicht ausreichen würden. Also findet ihr in dieser extralangen Titelgeschichte einen Überblick über die wichtigsten 94 Platten eines äußerst spannenden Zeitraums. Rage Mit dem starken AFTERLIFELINES gewinnen die Teutonen unseren Soundcheck. Zudem blicken sie in Bildern…
Weiterlesen
Zur Startseite