Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Der Tag, als Metallica Dave Mustaine hinauswarfen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es geschah am 11. April 1983. Metallica hatten Quartier im New Yorker Stadtteil Queens aufgeschlagen. Dort probten die Thrash-Metaller für die Aufnahmen ihres Debütalbums KILL `EM ALL in Rochester. Scott Ian von Anthrax hing an jenem Tag bei den aufstrebenden Musikern ab – und erinnerte sich jüngst im Podcast von Machine Head-Frontmann Robb Flynn an den Rauswurf von Dave Mustaine.

„Alle tranken, aber Dave trank mehr als sie. Und der Unterschied war […]: All die anderen Jungs hatten immer Spaß dabei. Doch Dave war nicht der spaßige Typ, wenn er zu betrunken war. […] Das war im Grunde der Anfang vom Ende, denn jetzt lebten sie alle miteinander, auf engen Raum. Und sie realisierten: ‚Wie zur Hölle sollen wir hier weiter machen und vorankommen, wenn wir uns ständig um das sorgen müssen?‘ Ich erinnere mich, wie ich gerade einlief und Cliff draußen rauchte. Ich fragte ihn, was los sei. Und er meinte: ‚Nicht viel. Wir haben Mustaine gefeuert. Er sitzt in einem Bus zurück in die Bay Area.‘ 

Echt jetzt?

Ich erwiderte: ‚Ja, genau…‘ Doch Cliff beteuerte: ‚Nein, das ist mein Ernst.‘ Aber es war Cliff, er war ein absolut zynischer Witzbold. Und er grinste mich irgendwie an. Also fragte ich: ‚Hör auf. Ihr spielt doch eine Show in dieser Woche. Wer wird Gitarre spielen?‘ Cliff meinte: ‚Wir haben schon einen, der herkommt.'“ Die Rede war natürlich vom damaligen Exodus-Gitarristen Kirk Hammett, der bekanntlich zum Nachfolger von Dave Mustaine bei Metallica wurde.

Des Weiteren wies Scott Ian auf die damaligen Persönlichkeiten innerhalb Metallica hin: „Die Leute wissen das nicht. James war nicht James. Als ich James zum ersten Mal traf, veränderte er sich, wenn er trank, aber ansonsten war James irgendwie ein schüchterner, ruhiger Typ. Dave war das Sprachrohr, Dave war der Mann. Er war der Frontmann, zu 100 Prozent. Er war die Attitüde, die Persönlichkeit, er war alles. Und ich meinte: ‚Denkt ihr wirklich, das ist die richtige Idee?‘ Worauf sie sagten: ‚Wir mussten. Wir konnten uns damit nicht mehr herumschlagen. Er brachte uns Ärger ein.'“

🛒  KILL `EM ALL jetzt bei Amazon ordern!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Hatebreed: Jasta freut sich auf Konzerte nach Pandemie

Jamey Jasta hat sich in einem aktuellen Interview mit Forbes hoffnungsvoll über die Aussichten bezüglich Konzerten nach der Corona-Pandemie geäußert. So wurde der Hatebreed nach seiner Einschätzung gefragt, wie Live-Shows im Hardcore und Metal aussehen werden - beide Genres hingen sehr von Auftritten und der Interaktion mit dem Publikum ab. Hungrig wie der Wolf Darauf antwortete der Hatebreed-Chef: "Ich bin hoffnungsvoll und denke, dass es großartig sein wird. Bei mir ist das Glas immer halb voll. Und es erinnert mich an früher. Damals, wenn du dir die Slipknot-Tour anschaust, über die all die Hardcore-Bands die Nasen rümpften: Nun, wir haben diese…
Weiterlesen
Zur Startseite