Toggle menu

Metal Hammer

Search

Glückwunsch: Korn-Debüt wird 25 Jahre alt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor genau 250 Jahren wurde in den USA das erste Korn-Album (KORN) veröffentlicht. Ein Jahr später war es dann endlich auch in Deutschland erhältlich. Markus Kavka, damals Redakteur beim METAL HAMMER, war hellauf begeistert und gab dem Erstlings-Werk der Kalifornier Höchstpunktzahl. In der 1995er Oktober-Ausgabe schrieb er:

„Halleluja! Preiset den Herrn! Bereits vor fast einem Jahr ist dieses Album in den USA erschienen, jetzt hatte man auch endlich in Europa ein Einsehen und erkannte, daß es sich hierbei um eine der schlauesten Platten der Welt handelt. Und, Klischee, aber wahr: Hier gibt es echtes Heulen und Zähneknirschen, Gitarrenrunterstimmorgien, Blasen an Basserdaumen und Löcher in Bassdrums. Nur Hits! Das ist die gottgewollte Diplommischung aus Fear Factory, Heimet und Rage Against The Machine. So fett! So real! Darf man keinen Scherz darüber machen. Also ernsthaft: Hastdunochnichtgehört.“

Songs wie ‚Shoots And Latters‘ und ‚Blind‘ schufen das Fundament für Bands wie Limp Bizkit, Deftones und Coal Chamber. Ungewohnte Stimmexperimente, harte Gitarrenriffs, dichte Rhythmusgeflechte mit explizitem HipHop-Einfluss und der geslappte Bass wurden zu Korns Erkennungsmerkmalen. Nu Metal war geboren! Das Album FOLLOW THE LEADER (1998) machte Korn international bekannt und verdeutlichte schon im Titel ihre Pionier-Arbeit.

Mittlerweile ist viel passiert und wir wissen unter anderem, dass Barack Obama nicht Jonathan Davis ist, wie ältere Menschen auf die Musik von Korn reagieren und wie es Corey Taylor erging, als er zum ersten Mal Korn hörte. Jonathan Davis war sogar schon einmal in Ramstein und entschärfte Bomben, hat einen Song für Tokio Hotel geschrieben und muss nach wie vor den stänkernden Ex-Drummer David Silveria ertragen.

METAL HAMMER stößt auf das Jubiläum an!

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Death Metal entstand Mitte der Achtziger. Bands wie Venom, Celtic Frost, Slayer und Kreator werden häufig als Vorreiter genannt, während Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse zu den Pionieren des Genres zählen. Ende der Achtziger nahm der Death Metal an Fahrt auf, um auf Labels wie Combat, Earache und Roadrunner Anfang der 90er seinem Höhepunkt entgegen zu streben. Kein Wunder also, dass viele der Alben aus unserer Basisbibliothek aus jener Zeit stammen. Aber die Entwicklung endete nicht 1991/1992 und Death Metal-Bands verfolgen seit den Anfängen verschiedene Ansätze, von progressiv über melodisch bis hin zu neuen Extremen. Death Metal wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite