Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Joey Jordison: Slipknot reagieren auf seinen Tod

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die gesamte Metal-Welt trägt heute schwarz. Die Trauer um den mit lediglich 46 Jahren verstorbenen ehemaligen Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison erscheint schier grenzenlos. So haben natürlich auch seine einstigen Band-Kollegen Corey Taylor, Jim Root und Shawn „Clown“ Crahan reagiert und auf ihren Kanälen in den Sozialen Medien schwarze Rechtecke als symbolisches Statement gepostet (siehe unten).

Game Changer

Doch damit nicht genug: Zahlreiche andere Weggefährten, Freunde und Bekannte aus der Metal-Szene haben sich zu Wort gemeldet. Frédéric Leclercq (Kreator, ex-Dragonforce), mit dem Joey Jordison in Sinsaenum gespielt hatte, schrieb: „Ich werde dich vermissen mein Bruder.“ Trivium-Drummer Alex Bent kommentierte: „Mir fehlen die Worte. Ihn eine Inspiration zu nennen, wäre eine Untertreibung. Ich habe unzählige Stunden jede seiner Bewegungen hinter dem Drumkit studiert. Ich schulde Joey Jordison so viel und könnte mir niemals vorstellen, ohne seinen Einfluss da zu sein, wo ich heute bin.“

Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta analysierte: „Du hast das Spiel mit Slipknot verändert. Hast den Blastbeat in den Mainstream gebracht! Hast den Kids einen Groove wie keinen anderen gegeben. [Unser Album] PERSEVERANCE wäre niemals passiert, hätte es nicht Joey und das Slipknot-Lager gegeben. Mein Beileid an seine Familie, Freunde und Fans. Zu früh gegangen.“ Machine Head-Chef Robb Flynn twitterte: „Ruhe in Frieden, Joey Jordison. So ein talentierter Songwriter, herausragender Schlagzeuger, toller Gitarrist und lustiger Mensch. Unsere Leben waren so viele Male miteinander verwoben. Viel zu jung…“ Außerdem gaben unter anderem Andy Biersack (Black Veil Brides), Scott Ian (Anthrax), Brian Fair (Shadows Fall), Wednesday 13, Kyle Konkiel (Scar The Martyr), Mike Portnoy (ex-Dream Theater), Jack Osbourne und Al Jourgensen (Ministry) Trauer-Statements ab.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von James Root (@jamesroot)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Scott Ian (@scottianthrax)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ministry (@weareministry)

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese Rocker gedenken dem verstorbenen Charlie Watts

Der unerwartete Tod von The Rolling Stones-Drummer Charlie Watts bewegt viele Rocker und Metaller. So haben sich unter anderem Peter Criss (Ex-Kiss), David Coverdale (Whitesnake), Tom Morello (Rage Against The Machine), Tony Iommi (Black Sabbath, Paul McCartney (The Beatles), Elton John, Mikkey Dee (Scorpions, Ex-Motörhead), Axl Rose (Guns N’ Roses), Billy Idol, Nickelback, Alex Skolnick (Testament), Shavo Odadjian (System Of A Down) und Stewart Copeland (The Police) zu Wort gemeldet und ihrer Trauer Ausdruck verliehen. Geliebt und geschätzt Tony Iommi schrieb: "Es tut mir so leid, von den traurigen Neuigkeiten über Charlie Watts' Tod zu hören. Er war so ein…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €