Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Pantera: 32 Jahre VULGAR DISPLAY OF POWER

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als der junge, von Gitarren geradezu besessene Darrell Abbott seinen älteren Bruder Vinnie Paul davon überzeugte, eine Band zu gründen, konnte er nicht einmal im Traum ahnen, dass dies der Beginn eines gewaltigen Metal-Imperiums sein würde. So entschieden sich die beiden 1981, Pantera zum Leben zu erwecken – und das, bevor sie überhaupt das Erwachsenenalter erreicht hatten. Bevor Pantera als der Inbegriff der Metal-Attitüde gefeiert wurde, sorgten sie in den Gefilden des Hair Metal und Glam Rock für Aufsehen. Gemeinsam mit Bassist Rex Brown und Frontmann Terry Glaze brachten sie im Verlauf der Achtziger Jahre drei Alben heraus, beginnend mit METAL MAGIC 1983.

Alles anders für Pantera

Trotz einer stetig zunehmenden Härte in ihrer Musik waren ihre Anfänge noch stark von Bands wie Van Halen oder Kiss beeinflusst. Dennoch blieb ihre Bekanntheit auf lokaler Ebene beschränkt. Nachdem Glaze aber die Gruppe verlassen hatte und Phil Anselmo als Ersatz gewonnen wurde, entschieden sich die Herren, ihre Spandex-Outfits gegen lässige Straßenkleidung einzutauschen. Aber nicht nur ihr Aussehen, sondern auch ihr Sound erfuhr eine drastische Veränderung: Unter der Leitung des neuen Vokalisten Anselmo verabschiedeten sie sich von jeglichen Glam-Elementen. Stattdessen machten sie Platz für einen neuen unverfälschten, rauen Klang.

Dies führte schließlich zur Entstehung von COWBOYS FROM HELL (1990). Nach der Veröffentlichung dieser Platte übten sie einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung des modernen Metal aus und avancierten zu Wegbereitern der New Wave Of American Heavy Metal und des New Metal. Zudem führte sie dieses Werk auf eine nationale Tour; bei dieser traten sie mit Bands wie Suicidal Tendencies oder Exodus auf.

Leichtes Spiel

Nach der COWBOYS FROM HELL-Tournee hatte Pantera eine klare Vorstellung von der musikalischen Richtung, die sie einschlagen wollten. Inspiriert von Gruppen wie Metallica oder Slayer entschieden sie sich dazu, das härteste Metal-Album aller Zeiten zu kreieren: Das Resultat war VULGAR DISPLAY OF POWER – ein Werk, das alle Erwartungen übertraf. In der Legacy-Serie von Loudwire erklärt Anselmo: „Das ist die wichtigste Platte, die wir je aufgenommen haben.“

🛒  COWBOYS FROM HELL auf amazon.de bestellen

Als die Band begann, sich auf diese Studioplatte vorzubereiten, herrschte eine unbestreitbare Aufregung um sie herum. Wie Brown in dem Buch ‘Survival Of The Fittest: Heavy Metal In The 1990s’ (2015) beschreibt, verlief die Entstehung ihrer sechsten Scheibe mühelos: „Das Album kam ganz natürlich und nahtlos aus uns heraus, weil wir als Band so gut aufeinander eingespielt waren, nachdem wir pausenlos gespielt hatten. Ich erinnere mich an die Cowboys-Tour; wir hatten in einem Jahr Tournee nur 38 Tage frei. Und dann kamen wir direkt zurück ins Studio mit diesem Feuer und Hunger.“

Neu entfachte Motivation

Zwei Monate nach den Aufnahmen im September 1991 erhielten Pantera eine Einladung, als Vorgruppe von AC/DC und Metallica bei einem Konzert in Russland aufzutreten. Dieser Auftritt kam Pantera gerade zur rechten Zeit. Sie brauchten nämlich dringend eine Pause vom Studio. Zudem war dies die perfekte Gelegenheit, das Leben außerhalb der westlichen Kultur kennenzulernen.

Nach ihrer Rückkehr nach Texas waren Anselmo und Co. voller Konzentration und Entschlossenheit. Sie waren inspiriert von der herzlichen Aufnahme beim Konzert in Russland und begeistert von dem Material, das sie bereits geschrieben hatten. Die Musiker konnten es kaum erwarten, noch mehr Songs zu komponieren. Als sie sich wieder zusammensetzten, war ihre musikalische Chemie viel stärker als zuvor. Das Ergebnis dieser kreativen Phase war schließlich das vollendete Werk VULGAR DISPLAY OF POWER.

Unzähmbare Vision

Für ihr neues Album arbeiteten sie erneut mit dem Produzenten Terry Date zusammen. Mit ‘Mouth For War’ präsentierten sie schließlich einen ihrer härtesten Titel überhaupt. Die Intensität der gesamten Platte bleibt konsequent hoch; das zeigen vor allem Klassiker wie ‘A New Level’, ‘Walk’ und ‘Fucking Hostile’. Um diese härteren Klänge überhaupt erzeugen zu können, widmete sich Anselmo vermehrt dem Hardcore. Er fing an, die ehrliche und konfrontative Qualität derartiger Bands in seiner Musik zu spiegeln. Brown hingegen fand Inspiration in Metallicas Band-betitelten, fünften Studioplatte (1991). Allerdings entschied er sich bewusst dazu, das Gegenteil davon zu sein. Im Vergleich dazu wollte Paul einfach nur sein Schlagzeug völlig ausreizen. Gitarrist „Dimebag“ Darrell Abbott war jedoch derjenige, der die neue Vision der Band am besten verstand: Er war maßgeblich für die meisten Riffs und Song-Strukturen verantwortlich.

🛒  VULGAR DISPLAY OF POWER auf amazon.de bestellen

Ultimatives Pantera-Album

Mit VULGAR DISPLAY OF POWER haben Pantera ein Werk geschaffen, das bei Fans und Kritikern gleichermaßen enormen Anklang fand und heute noch findet. Der Silberling erreichte Platz 44 der Billboard 200; zudem erhielt er in den USA Doppel-Platin. Dies festigte die Truppe als eine der führenden Größen im Metal und machte das Album zu ihrer bekanntesten Kreation. So ist dieses Werk – wohl ohne zu übertreiben – einer der bedeutendsten Meilensteine in der gesamten Metal-Geschichte. Wir gratulieren zum 32. Jubiläum dieses Juwels!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Für diese Band geben Metal-Fans am meisten Geld aus

Metal-Fans geben am meisten Geld für Merch aus Dass Metalheads große Fans von Bandmerch sind, weiß jeder. Kaum eine andere Musikszene identifiziert sich so sehr über das Tragen von bestimmter Kleidung wie der Heavy Metal. Lieblings-Bands müssen präsentiert und unterstützt werden – das ist klar. Zumindest sehen das aut einer neuen Studie 40 Prozent aller befragten Musik-Fans so. Aber für welche Band geben Fans am meisten Geld aus? Diese Frage versuchte die amerikanische Studie von Custom Ink ebenfalls zu beantworten. Das Druckunternehmen befragte – vermutlich ganz und gar uneigennützig – 1.000 Musik-Fans, wobei die Geschlechter dabei ausgeglichen gewesen sind. Die…
Weiterlesen
Zur Startseite