Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Bloodbath Grand Morbid Funeral

Death Metal, Peaceville/RTD 11 Songs / VÖ: 21.11.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Bloodbath sind wirklich ein Phänomen: Anfangs hätte kaum einer einen Cent darauf gesetzt, dass diese Band über den Status eines reinen Spaßprojekts hinauskäme oder irgendwann vier Full-Length-Alben vorweisen könne. Dann das Wechselspiel am Mikro:

Nach dem Åkerfeldt-Tägtgren-Åkerfeldt-Set-up ist jetzt mal ein Brite dran, und zwar kein Geringerer als Paradise Lost-Frontmann Nick Holmes – der offensichtlich seinem Gitarristen Greg Mackintosh nicht nachstehen will und auch seine Todeswurzeln wiederentdeckt hat. Und selbst wenn Bloodbath durch dieses frische, ähm, Blut nun nicht mehr puren Schwedencharakter tragen, passt die Neubesetzung.

Und das aus zwei Gründen: Holmes hat hörbar Spaß an der Sache, und er ist gesanglich natürlich weit ausgefeilter als zu früheren LOST PARADISE-Zeiten. Und, ja: Das spielt selbst bei solch aufs Wesentliche reduzierter Musik eine Rolle. Gutturaler Facettenreichtum existiert. Zudem, und hier kommt der zweite Aspekt ins Spiel, haben die Bloodbath-Instrumentalisten jede Menge Respekt vor ihrem Sänger. Und so haben sich die Herren Nyström, Renkse & Co. Gedanken darüber gemacht, wie sie mit ihren Songs auch etwas von der alten Paradise Lost-Magie wiederaufleben lassen könnten, ohne dabei die klassische Bloodbath-Linie allzu weit zu verlassen.

Ihre Lösung: Sie haben in Songs wie etwa ‘Let The Stillborn Come To Me’ oder auch ‘Church Of Vastitas’ Mini-Hommagen eingebaut, zum Beispiel in Form eines entsprechenden Solos. Aber natürlich wird nicht Doom Death zelebriert, sondern nach wie vor satt auf die Zwölf gedroschen, etwa in ‘Famine Of God’s Word’ – sonst hätten wahrscheinlich auch die Gäste Chris Reifert und Eric Cutler (Autopsy) ihre Teilnahme aus Image-Gründen postwendend wieder abgesagt…

So aber ist GRAND MORBID FUNERAL eine durchweg abwechslungsreiche und dank des Melodiereichtums auch zu jeder Tages- und Nachtzeit Freude bringende Platte geworden.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Dezember-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 12/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

Bloodbath-Gitarrist Joakim Karlsson steigt aus

Joakim Karlsson findet, Bloodbath bräuchten einen richtigen Lead-Gitarristen. Deshalb nimmt der Schwede seinen Hut bei den Death-Metallern.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite