Comeback Kid SYMPTOMS + CURES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Erzählt einem jungen Hardcore-Fan mal, dass ihr das letzte Comeback Kid-Album BROADCASTING… (2007) mögt, da leuchten die Augen aber. Die Kanadier gelten nämlich seit spätestens jenem Werk als Hoffnungsträger im Hardcore-Nachwuchs. Seitdem sind nun nicht nur drei Jahre vergangen, sondern es erschien auch das Nebenprojekt von Sänger Andrew Neufeld: Sights & Sounds.

Beides merkt man dem neuen Comeback Kid-Album an, denn SYMPTOMS + CURES klingt gewachsener, überlegter, weniger ungestüm. Natürlich bleiben Punk und Hardcore die Song-Basis, doch insgesamt ist deutlich mehr Platz in den Songs, dafür aber weniger Hektik. ‘G.M. Vincent & I’ und ‘Get Alone’ schlagen sogar so ruhige Töne an, dass sie auch auf dem großartigen Sights & Sounds-Album hätten Platz finden können. Aber keine Sorge: Das Pfund ist immer noch da.

Allein der Opener ‘Do Yourself A Favor’ beweist mit Nachdruck, dass hier noch immer den alten Tugenden zählen. Und die reichen von DIY-Attitüde und rauer Energie über Ehrlichkeit bis zu Mitsing-Refrains und Texten mit Inhalt. Alles vorhanden auf einem Album, das das mitreißendste und überraschendste der bisherigen Comeback Kid-Karriere ist.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Hardcore-Background trifft auf Liebe zum extremen Metal: Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Metalcore und schauen uns einige Protagonisten mal genauer an.

Pizzalieferant übernimmt kurzerhand das Mikrofon

Da kann die nächste Bestellung schon mal ein wenig länger auch sich warten lassen. Bei einer kleinen lokalen Hardcore-Show sprang ein Pizzalieferant zu der Band und übernahm das Mikrofon.

teilen
twittern
mailen
teilen
Playlist: Weltfrauentag

Auch wenn unser geliebter Metal schon über Jahre hinweg eine von Männern dominierte Szene ist, gibt es selbstverständlich auch etliche Metal-Bands, die geballte Frauenpower ausmacht. Alle, die sich am heutigen Weltfrauentag keine pinkfarbenen Sonderangebote aufdrücken lassen wollen, können sich stattdessen lieber durch unsere Spotify-Playlist hören. Denn wie könnte man die knallharten Damen des Genres am besten feiern, als mit ganz viel guter Musik? https://open.spotify.com/user/metalhammer_de/playlist/2UBdQhN9lpgyIovXhtjWc5
Weiterlesen
Zur Startseite