Toggle menu

Metal Hammer

Search

Count Raven MAMMONS WAR Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es war anno 1993, als die Doomster von Count Raven mit HIGH ON INFINITY einen unsterblichen Genre-Klassiker hinlegten. Nach langer Pause ist die Band mit neuer Besetzung (vom klassischen Line-up ist nur noch Frontmann Dan „Fodde“ Fondelius an Bord) und neuem Album wieder da. Da ist zunächst mal Skepsis angebracht, denn bei einer 99,9 Prozent Sinnlosigkeitsquote aller Reunions musste man auch bei MAMMONS WAR vom Schlimmsten ausgehen. Bedenken, die gleich der Opener „Poltergeist“ mit einem mächtigen Prankenhieb vom Tisch fegt. Was für ein Riff, was für ein Song! Count Raven haben tatsächlich nichts verlernt, die Gitarrenarbeit bricht immer noch zuverlässig jeden Nacken, die Texte sind naiv-berührend wie eh und je (bei „To Love, Wherever You Are“ weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll) und Fodde klingt immer noch wie ein Ozzy Osbourne, der Gesangsunterricht genommen hat.

Genau das ist der Stoff der beweist, dass es ein Leben nach Black Sabbath MK I gibt, wobei Tony Iommi in seiner Madman-Phase keinen besseren Song geschrieben hat, als beispielsweise jetzt vorliegendes „Nashira“. Klingt vielleicht wie ein Sakrileg, ist aber so, kultiges Ahnengedenken hin oder her.

Wären da nicht die beiden Keyboard-Tracks „Mammons War“ und „Increasing Deserts“: Kompositorisch sind sie zwar genau so grandios wie der Rest des Albums, eingespielt wurden sie jedoch offensichtlich auf billigsten Bontempi-Blechbüchsen, die albtraumhafte Reminiszenzen an Crematory aufkommen lassen. Das ändert aber nichts daran, dass MAMMONS WAR nach dem Alice In Chains Comeback die zweite geglückte Wiedergeburt einer 90er-Legende in diesem Jahr ist.

Wolfgang Kuhn

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne wird heute 70 Jahre alt

Ozzy Osbourne wird heute 70 Jahre alt. Wir gratulieren von ganzem Metal-Herzen! Die Tages- und Online-Presse nennt ihre Geburtstags-Artikel unter anderem der unkaputtbare Vorzeigeverrückte, Zugedröhnter Prinz der Finsternis oder Satan kann auch nett sein. Zur Feier des Ehrentages des Black Sabbath-Sängers haben wir eine Reihe lesenwerter und unterhaltsamer Artikel rund um Ozzy Osbourne für euch zusammengesucht. Viel Spaß beim Reinlesen! Dass Ehefrau Sharon nicht nur leidensfähig ist, sondern auch für den Madman selbst eine immens wichtige Rolle einnimmt, erklärte Ozzy 2013 als er aussagte, dass er ohne Sharon nicht mehr leben würde. Dass auch ein Song von ihm einem Kind…
Weiterlesen
Zur Startseite